Loading…

Top Platzierungen für Brüder Samuel und Luca Moosmann

Mit den sehr guten Plätzen zwei und fünf kehrten die Brüder Samuel und Luca Moosmann (AV Sulgen) vom Kadetten-Sichtungsturnier des Deutschen Ringerbundes (DRB) im bayerischen Bindlach zurück. Sie waren aufgrund ihrer Leistungen bei Deutschen Meisterschaften 2018 von Nachwuchs-Bundestrainer Maik Bullmann für dieses hochgradige Turnier nominiert worden. Für Samuel war es bereits die zweite Teilnahme. Nachdem er im Vorjahr (45 kg) mit Rang drei die Bronzemedaille erzielte, schaffte er es diesmal in der mit 13 Teilnehmern stark besetzten Gewichtsklasse 51 kg ins Finale. Zum Turniereinstieg schulterte Samuel Moosmann überraschend den amtierenden Deutschen A-Jugendmeister Paul Tschersich (ASV Plauen) nach vorheriger 6:0 Führung. Gegen den DM-Vierten Gleb Titov (ASV Hüttigweiler) lag der Sulgener nach spannendem Verlauf mit 6:8 in Rückstand, als ihm gegen den Saarländer ein Schultersieg gelang. Mit einem vorzeitigen 11:2 Überlegenheitssieg gegen Albert Nakaev (KSK Neuss) warf er einen weiteren Deutschen Meister von 2018 aus dem Titelrennen. Auch Vizemeister William Schmalfuß (RC Chemnitz) hatte gegen Moosmann keine Chance und lag nach 4:14 Rückstand ebenfalls auf den Schultern. Damit hatte der AVS-Ringer den Endkampf erreicht, in dem er dem Ex-Tennenbronner und aktuellen Deutschen Meister Giorgios Scarpello (KSV Gottmadingen) gegenüberstand. Da zog Moosmann mit 0:8 Punkten den Kürzeren. Bruder Lucas hatte es in der Klasse bis 45 kg mit acht Konkurrenten zu tun. Der Auftakt verlief äußerst unglücklich, denn beim Punktendstand von 4:4 hatte Moosmann gegen Janis Heinzelbecker (SV Weingarten) das Nachsehen. Dies kostete ihn die mögliche Medaille. Zwar schulterte Moosmann im nächsten Kampf den Mecklenburger Antony Nitzschner nach 6:0 Führung. Doch danach kassierte er eine Schulterniederlage gegen Jonas Benzing (SV Triberg). Damit blieb für den Sulgener nur noch der Platzierungskampf um Rang fünf, den er gegen Anton Stegmann (Hessen) souverän mit 9:0 gewann.