Loading…

Startseite

Comments Box SVG iconsUsed for the like, share, comment, and reaction icons

Donnerstag Dezember 5th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Zum vorletzten Heimkampf empfängt Regionalligist AV Sulgen den Tabellendritten KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen.
Da am Samstagnachmittag noch Spiele des TTC Sulgen stattfinden, wird die Begegnung erst um 20.30 Uhr in der Festhalle Sulgen angepfiffen.

Nicht nur nach dem erleichternden 28:9 Sieg beim TuS Adelhausen II haben sich die Sorgenfalten beim AV Sulgen etwas geglättet. Allmählich lichtet sich die Verletztenliste und auch abseits der Matte gibt es Hoffnung, dass die Schwarzwälder bisher am grünen Tisch verlorene Punkte wieder zurück erhalten. Dies alles motiviert, nochmals alle Kräfte zu bündeln, um den scheinbar übermächtigen Oberschwaben ein Schnippchen zu schlagen. Schließlich bewies das Team um AVS-Trainer Semih Bosyan beim Vorkampf an der Ach, der 18:18 Unentschieden endete, dass man dem Aufsteiger durchaus Paroli bieten kann. Allerdings kommt den KG-Ringern der Stilartenwechsel in der Runde sehr entgegen. Dies verdeutlichen Siege beim KSV Tennenbronn (23:10), gegen Spitzenreiter SRC 1896 Viernheim e. V. - Ringen - (23:10) und zuletzt gegen den KSV 1970 Hofstetten e.V. (22:14). Dazwischen gab es eine 14:17 Niederlage beim ASV Ladenburg, da hatten die Ringer aus dem Schussental nicht ihre stärkste Formation aufgeboten.
Ein Wiedersehen gibt es mit dem Neu-Baienfurter Mirco Lemaic, der einige Jahre das Trikot des AV Sulgen trug. Im Normalfall würde er in der Gewichtsklasse 98 kg auf David Schulze treffen. Es ist aber durchaus möglich, dass Lemaic wie gegen Hofstetten ins Schwergewicht aufrückt und der griechische KG-Freistilspezialist Timofei Xenidis in die 86 kg Klasse abkocht, um Sulgens Schwergewichtler Omar Gusoshvili aus dem Weg zu gehen. Ob sich diese taktische Variante für die Oberschwaben lohnt, beziehungsweise überhaupt erforderlich ist, wird sich herausstellen. Da die KG mit den Deutschen Top-Athleten Kevin Henkel und Adrian Wolny sowie mit Magomed Makaev und Valeriu Toderean hervorragend aufgestellt ist, bräuchten sie kein Risiko eingehen.

Die zweite Mannschaft des AV Sulgen pausiert, ebenso die erste Schülermannschaft.

Die zweite Schülerstaffel erwartet um 19.30 Uhr die zweite Nachwuchsmannschaft des KSV Winzeln e.V.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Zum vorletzten Heimkampf empfängt Regionalligist AV Sulgen den Tabellendritten KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen.
Da am Samstagnachmittag noch Spiele des TTC Sulgen stattfinden, wird die Begegnung erst um 20.30 Uhr in der Festhalle Sulgen angepfiffen. 

Nicht nur nach dem erleichternden 28:9 Sieg beim TuS Adelhausen II haben sich die Sorgenfalten beim AV Sulgen etwas geglättet. Allmählich lichtet sich die Verletztenliste und auch abseits der Matte gibt es Hoffnung, dass die Schwarzwälder bisher am grünen Tisch verlorene Punkte wieder zurück erhalten. Dies alles motiviert, nochmals alle Kräfte zu bündeln, um den scheinbar übermächtigen Oberschwaben ein Schnippchen zu schlagen. Schließlich bewies das Team um AVS-Trainer Semih Bosyan beim Vorkampf an der Ach, der 18:18 Unentschieden endete, dass man dem Aufsteiger durchaus Paroli bieten kann. Allerdings kommt den KG-Ringern der Stilartenwechsel in der Runde sehr entgegen. Dies verdeutlichen Siege beim KSV Tennenbronn (23:10), gegen Spitzenreiter SRC 1896 Viernheim e. V. - Ringen - (23:10) und zuletzt gegen den KSV 1970 Hofstetten e.V. (22:14). Dazwischen gab es eine 14:17 Niederlage beim ASV Ladenburg, da hatten die Ringer aus dem Schussental nicht ihre stärkste Formation aufgeboten. 
Ein Wiedersehen gibt es mit dem Neu-Baienfurter Mirco Lemaic, der einige Jahre das Trikot des AV Sulgen trug. Im Normalfall würde er in der Gewichtsklasse 98 kg auf David Schulze treffen. Es ist aber durchaus möglich, dass Lemaic wie gegen Hofstetten ins Schwergewicht aufrückt und der griechische KG-Freistilspezialist Timofei Xenidis in die 86 kg Klasse abkocht, um Sulgens Schwergewichtler Omar Gusoshvili aus dem Weg zu gehen. Ob sich diese taktische Variante für die Oberschwaben lohnt, beziehungsweise überhaupt erforderlich ist, wird sich herausstellen. Da die KG mit den Deutschen Top-Athleten Kevin Henkel und Adrian Wolny sowie mit Magomed Makaev und Valeriu Toderean hervorragend aufgestellt ist, bräuchten sie kein Risiko eingehen. 

Die zweite Mannschaft des AV Sulgen pausiert, ebenso die erste Schülermannschaft. 

Die zweite Schülerstaffel erwartet um 19.30 Uhr die zweite Nachwuchsmannschaft des KSV Winzeln e.V.

Montag Dezember 2nd, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Der AV Sulgen hat das Siegen noch nicht verlernt. Mit 28:9 wurde das Kellerduell beim TuS Adelhausen II souverän gewonnen. Damit wird die Bosyan-Zehn zumindest nicht Letzter in der Regionalliga und darf sich an einen Strohhalm klammern. Trotz weiterhin mehrerer verletzter Stammringer stand der Sieg bei den Oberrhein-Athleten nie in Gefahr, da die Ersatzkräfte ihre Sache sehr gut machten. Auch die von Trainer Semih Bosyan vorgenommene Umstellung verhalf zum, wobei Andreas Moosmann das denkbar schlechteste Los erwischte. Erstmals in der Gewichtsklasse bis 80 kg angetreten, traf er auf den Bundesliga tauglichen Dominik Gesgeny und musste nach zwei Kampfminuten eine Schulterniederlage einstecken. Vom Trainer erhielt Moosmann trotzdem ein dickes Lob: „Dass der Andy ohne Murren eine Klasse aufgerückt ist, zeigt, dass er alles tut, um der Mannschaft zu helfen. Wir gewinnen oder verlieren eben nur zusammen“, hebt Bosyan trotz der Querelen mit Valentin Lupus DRL-Einsätzen den intakten Mannschaftsgeist hervor. Erstmals rangen die Brüder Luca und Samuel Moosmann gleichzeitig in der aktiven Sulgener Mannschaft. Luca (57 kg) zeigte sich gegen Nick Naumann klar überlegen und sorgte mit einem vorzeitigen 15:0 Überlegenheitssieg für einen Auftakt nach Maß. AVS-Schwergewicht Omar Gusoshvili erhöhte auf 8:0. Auch er hatte mit Marvin Moser nicht mehr als einen Sparringspartner, den er nach zwei Minuten mit 16:0 auspunktete. Samuel Moosmann traf wie im Vorkampf auf TuS-Ringer Dovydas Urbanavicius. Lange Zeit gestaltete der Sulgener den Kampf offen, ehe der Adelhausener in den Schlussminuten auf 12:4 davonzog. Nach längerer Durststrecke kam AVS-Ringer David Schulze (98 kg) zu seinem zweiten Saisonsieg. Er schulterte Maik Hohler mit einer gut vorbereiteten Souplesse. In seinem zweiten Einsatz im Regionalliga-Team zeigte AVS-Ringer Rico Hezel seine technischen Fähigkeiten. Mit einem schulbuchmäßigen Überwurf, die Tom Blum vergeblich mit Beinarbeit zu verhindern versuchte, ging Hezel schnell 6:0 in Führung, die er systematisch auf 16:0 ausbaute. Unbedingt noch einmal gegen den kubanischen Top-Athleten Reinier Perez antreten wollte AVS-Ringer Dima Basilashvili, der hierfür um zwei Gewichtsklassen aufrückte. Im Vorkampf verletzungsbedingt zur Aufgabe gezwungen, bot Basilashvili dem hohen Favoriten einen starken Kampf und verlor nur mit 6:11 Punkten. Zielstrebig ging AVS-Akteur Robin Hezel (71 kg) gegen Jakob Sailer zu Werke, der nur auf Schadensbegrenzung aus war. Mit zwei Vierer-Wertungen in der Schlussphase schaffte Hezel den 17:0 Überlegenheitssieg noch vorzeitig. Nur eineinhalb Minuten benötigte Jannik Malz (75 kg) vom AVS, um Alican Ulu wie im Vorkampf technisch überlegen mit 16:0 zu bezwingen. Durch einen kampflosen Vierer schraubte Trainer Semih Bosyan (75 kg) den Endstand auf 28:9 ... WeiterlesenWeniger anzeigen

Der AV Sulgen hat das Siegen noch nicht verlernt. Mit 28:9 wurde das Kellerduell beim TuS Adelhausen II souverän gewonnen. Damit wird die Bosyan-Zehn zumindest nicht Letzter in der Regionalliga und darf sich an einen Strohhalm klammern. Trotz weiterhin mehrerer verletzter Stammringer stand der Sieg bei den Oberrhein-Athleten nie in Gefahr, da die Ersatzkräfte ihre Sache sehr gut machten. Auch die von Trainer Semih Bosyan vorgenommene Umstellung verhalf zum, wobei Andreas Moosmann das denkbar schlechteste Los erwischte. Erstmals in der Gewichtsklasse bis 80 kg angetreten, traf er auf den Bundesliga tauglichen Dominik Gesgeny und musste nach zwei Kampfminuten eine Schulterniederlage einstecken. Vom Trainer erhielt Moosmann trotzdem ein dickes Lob: „Dass der Andy ohne Murren eine Klasse aufgerückt ist, zeigt, dass er alles tut, um der Mannschaft zu helfen. Wir gewinnen oder verlieren eben nur zusammen“, hebt Bosyan trotz der Querelen mit Valentin Lupus DRL-Einsätzen den intakten Mannschaftsgeist hervor. Erstmals rangen die Brüder Luca und Samuel Moosmann gleichzeitig in der aktiven Sulgener Mannschaft. Luca (57 kg) zeigte sich gegen Nick Naumann klar überlegen und sorgte mit einem vorzeitigen 15:0 Überlegenheitssieg für einen Auftakt nach Maß. AVS-Schwergewicht Omar Gusoshvili erhöhte auf 8:0. Auch er hatte mit Marvin Moser nicht mehr als einen Sparringspartner, den er nach zwei Minuten mit 16:0 auspunktete. Samuel Moosmann traf wie im Vorkampf auf TuS-Ringer Dovydas Urbanavicius. Lange Zeit gestaltete der Sulgener den Kampf offen, ehe der Adelhausener in den Schlussminuten auf 12:4 davonzog. Nach längerer Durststrecke kam AVS-Ringer David Schulze (98 kg) zu seinem zweiten Saisonsieg. Er schulterte Maik Hohler mit einer gut vorbereiteten Souplesse. In seinem zweiten Einsatz im Regionalliga-Team zeigte AVS-Ringer Rico Hezel seine technischen Fähigkeiten. Mit einem schulbuchmäßigen Überwurf, die Tom Blum vergeblich mit Beinarbeit zu verhindern versuchte, ging Hezel schnell 6:0 in Führung, die er systematisch auf 16:0 ausbaute. Unbedingt noch einmal gegen den kubanischen Top-Athleten Reinier Perez antreten wollte AVS-Ringer Dima Basilashvili, der hierfür um zwei Gewichtsklassen aufrückte. Im Vorkampf verletzungsbedingt zur Aufgabe gezwungen, bot Basilashvili dem hohen Favoriten einen starken Kampf und verlor nur mit 6:11 Punkten. Zielstrebig ging AVS-Akteur Robin Hezel (71 kg) gegen Jakob Sailer zu Werke, der nur auf Schadensbegrenzung aus war. Mit zwei Vierer-Wertungen in der Schlussphase schaffte Hezel den 17:0 Überlegenheitssieg noch vorzeitig. Nur eineinhalb Minuten benötigte Jannik Malz (75 kg) vom AVS, um Alican Ulu wie im Vorkampf technisch überlegen mit 16:0 zu bezwingen. Durch einen kampflosen Vierer schraubte Trainer Semih Bosyan (75 kg) den Endstand auf 28:9Image attachment

Freitag November 22nd, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Der sich abzeichnende Abstieg aus der Regionalliga ist für den AV Sulgen kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Gegen den KSV 1970 Hofstetten e.V. soll am heutigen Freitag eine konkurrenzfähige Mannschaft aufgeboten werden. Gleich vier verletzte Stammringer musste Sulgens Trainer Semih Bosyan beim Stadtderby in Tennenbronn ersetzen. Außerdem hatte es Valentin Lupu vorgezogen, erneut in der Deutschen Ringerliga (DRL) für den ASV Nendingen die Ringerschuhe zu schnüren.

Dies hatte Tennenbronns Coach Matthias Brenn nach dem 31:4 Sieg seines KSV zu folgender Aussage veranlasst: „Die Situation für Sulgen war alles andere als einfach. Zu mehreren Verletzten kommt noch ein Sportler hinzu, der macht, was er will. Jetzt, da der Abstieg wohl besiegelt ist, müsste Sulgen handeln und Lupu nicht mehr einsetzen“, riet Brenn. Bosyan ließ es offen, ob auch er so denkt. „Von einzelnen Ringern hätte ich mir etwas mehr Motivation gewünscht. Jetzt müssen wir die Klatsche einfach abhaken und an den nächsten Kampf denken. Vor eigenem Publikum müssen wir uns besser präsentieren. Aber ich kann halt nur die Ringer aufbieten, die gesund sind und zur Verfügung stehen“, macht der Sulgener Coach auf seine derzeitige missliche Lage aufmerksam.

Gerne denkt man beim AV Sulgen an den Vorkampf in Hofstetten zurück, bei dem die Kinzigtaler auf eigener Matte nach einer hervorragenden Mannschaftsleistung mit 20:12 niedergekämpft wurden. Von zehn Duellen gewannen die Gastgeber damals lediglich drei. Eine solche Konstellation scheint diesmal ausgeschlossen, da der AVS im Gegensatz zu den Gästen auf keinen Fall in Bestbesetzung antreten kann. Für Hofstetten dürften Stefan Grigorov (57 kg), Hasan Mehmet (61 kg), Julian Neumaier (86 kg) und Patrick Neumaier (98 kg) klare Punktgaranten sein. In den verbleibenden sechs Kämpfen liegen die Chancen der Sulgener, je nachdem, wer zum Einsatz kommt. Kampfbeginn ist um 20.30 Uhr.

Die verletzten Stammringer der Ersten hinterlassen auch Spuren in der zweiten Mannschaft. So müssen bei Heimkämpfen manche Athleten doppelten Einsatz leisten, damit nicht schon auf der Waage der Kampf verloren ist und die Zuschauer einige Begegnungen zu sehen bekommen.

Im Vorkampf um 18.30 Uhr empfängt die Reserve das Team des StTV Singen. Die Hohentwiel-Ringer kassierten zuletzt beim Tabellenzweiten KSV Gottmadingen eine deprimierende 0:37 Niederlage auf der Matte. Das wird die Siegchancen der Gastgeber kaum erhöhen. Die erste Schülermannschaft ist kampffrei. Sie verlor zuletzt gegen den KSV Wollmatingen mit 12:16 und gegen den SV Dürbheim mit 5:24. Die Punkte für Sulgen holten Mathias Pfeifer (7), Daniel Loge (4), Mike Abermeth (4) und Allen Ebol (2). Die zweite Schülerstaffel kassierte bei Tabellenführer AC Villingen eine 8:23 Pleite. Nur Hannes Lamprecht und Lukas Bauer (je vier) punkteten für Sulgen.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Der sich abzeichnende Abstieg aus der Regionalliga ist für den AV Sulgen kein Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Gegen den KSV 1970 Hofstetten e.V. soll am heutigen Freitag eine konkurrenzfähige Mannschaft aufgeboten werden. Gleich vier verletzte Stammringer musste Sulgens Trainer Semih Bosyan beim Stadtderby in Tennenbronn ersetzen. Außerdem hatte es Valentin Lupu vorgezogen, erneut in der Deutschen Ringerliga (DRL) für den ASV Nendingen die Ringerschuhe zu schnüren. 

Dies hatte Tennenbronns Coach Matthias Brenn nach dem 31:4 Sieg seines KSV zu folgender Aussage veranlasst: „Die Situation für Sulgen war alles andere als einfach. Zu mehreren Verletzten kommt noch ein Sportler hinzu, der macht, was er will. Jetzt, da der Abstieg wohl besiegelt ist, müsste Sulgen handeln und Lupu nicht mehr einsetzen“, riet Brenn. Bosyan ließ es offen, ob auch er so denkt. „Von einzelnen Ringern hätte ich mir etwas mehr Motivation gewünscht. Jetzt müssen wir die Klatsche einfach abhaken und an den nächsten Kampf denken. Vor eigenem Publikum müssen wir uns besser präsentieren. Aber ich kann halt nur die Ringer aufbieten, die gesund sind und zur Verfügung stehen“, macht der Sulgener Coach auf seine derzeitige missliche Lage aufmerksam. 

Gerne denkt man beim AV Sulgen an den Vorkampf in Hofstetten zurück, bei dem die Kinzigtaler auf eigener Matte nach einer hervorragenden Mannschaftsleistung mit 20:12 niedergekämpft wurden. Von zehn Duellen gewannen die Gastgeber damals lediglich drei. Eine solche Konstellation scheint diesmal ausgeschlossen, da der AVS im Gegensatz zu den Gästen auf keinen Fall in Bestbesetzung antreten kann. Für Hofstetten dürften Stefan Grigorov (57 kg), Hasan Mehmet (61 kg), Julian Neumaier (86 kg) und Patrick Neumaier (98 kg) klare Punktgaranten sein. In den verbleibenden sechs Kämpfen liegen die Chancen der Sulgener, je nachdem, wer zum Einsatz kommt. Kampfbeginn ist um 20.30 Uhr. 

Die verletzten Stammringer der Ersten hinterlassen auch Spuren in der zweiten Mannschaft. So müssen bei Heimkämpfen manche Athleten doppelten Einsatz leisten, damit nicht schon auf der Waage der Kampf verloren ist und die Zuschauer einige Begegnungen zu sehen bekommen. 

Im Vorkampf um 18.30 Uhr empfängt die Reserve das Team des StTV Singen. Die Hohentwiel-Ringer kassierten zuletzt beim Tabellenzweiten KSV Gottmadingen eine deprimierende 0:37 Niederlage auf der Matte. Das wird die Siegchancen der Gastgeber kaum erhöhen. Die erste Schülermannschaft ist kampffrei. Sie verlor zuletzt gegen den KSV Wollmatingen mit 12:16 und gegen den SV Dürbheim mit 5:24. Die Punkte für Sulgen holten Mathias Pfeifer (7), Daniel Loge (4), Mike Abermeth (4) und Allen Ebol (2). Die zweite Schülerstaffel kassierte bei Tabellenführer AC Villingen eine 8:23 Pleite. Nur Hannes Lamprecht und Lukas Bauer (je vier) punkteten für Sulgen.Image attachmentImage attachment

Sonntag November 10th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

War das jetzt der lang ersehnte Befreiungsschlag? Jedenfalls hat sich Regionalligist AV Sulgen als Sieger zurückgemeldet und mit einem hochverdienten 19:15 Sieg über den ASV Ladenburg die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt. Wenn die Not am größten ist, soll man trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben. Anlehnend an diese Redewenddung ging der AV Sulgen in den Schlüsselkampf gegen den Aufsteiger aus Nordbaden.
Zu den bisherigen Ausfällen von Pascal Koch und Marco Eckl kamen noch Valentin Baier und Samuel Moosmann hinzu. AVS-Trainer Semih Bosyan war es dennoch mit taktischen Umstellungen gelungen, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Matte zu schicken. Und nach dem Wiegen hellte sich sein Gesicht spürbar auf: „Die Ladenburger haben auch umgestellt und bieten zwei Top-Freistilathleten ins Griechisch-Römisch auf. Das kommt uns sicher entgegen“, strahlte der Coach Zuversicht aus und sollte recht behalten. Glänzend von seinem Bruder Luca vertreten wurde Samuel Moosmann in der Gewichtsklasse 57 kg. Selbst einen 0:2 Rückstand steckte der Regionalliga-Debütant unbeeindruckt weg und suchte gegen Ais Isaev die Offensive. Mit einem Take-Down und zwei Verwarnungspunkten führte Moosmann nach der ersten Runde mit 4:2 und ließ nicht locker. Als Kampfrichter Christian Sauer (ASV Urloffen) die längst fällige Passivität von Isaev ahndete und Moosmann die Bodenlage wählte, war es um den Gästeringer geschehen. Mit mehreren Rollen punktete Moosmann sich zum umjubelten 17:2 Überlegenheitssieg.

Zunächst sah es danach aus, als könnte Andreas Tserachidis Sulgens Schwergewichtler Omar Gusoshvili Paroli bieten. Doch ab der dritten Minute war der Bann gebrochen und Gusoshvili kam mit Beinangriffen und Beinschrauben zum vorzeitigen 15:0 Sieg. Ein weiterer Vierer auf das AVS-Konto kam durch den Aufgabesieg von Valentin Lupu (61 kg) hinzu. Die ersten Punkte für die Gästestaffel gab es durch Dzhambulat Ustaev, der Sulgens David Schulze frühzeitig schulterte. Im Gegenzug ließ sich AVS-Athlet Giorgi Davitaia (66 kg) von Alexander Riefling nichts vormachen und baute durch seinen 15:0 Überlegenheitssieg den Zwischenstand zur Halbzeit auf komfortable 16:4 aus. Dass damit der Gesamtsieg längst nicht in trockenen Tüchern lag, war den fünf noch antretenden AVS-Ringern klar. Allen voran Trainer Bosyan (86 kg), der es mit taktisch kluger Ringweise gegen Ahmad Shahab schaffte, bei der 0:12 Punktniederlage keinen Vierer abzugeben. Auch Robin Hezel (71 kg) bekam die schnellen Beinangriffe des Ladenburgers Tamirlan Bicekuev meist gut unter Kontrolle und konnte auch eigene Akzente setzen. Mit der 4:7 Punktniederlage gelang Hezel ein sehr gutes Ergebnis. AVS-Ringer Jannik Malz (80 kg) hatte es nun in der Hand, mit einem klaren Sieg gegen den hochgewachsenen Maxim Riefling den Gesamtsieg vor den beiden Schlusskämpfen sicherzustellen. Dies gelang ihm mit einer starken zweiten Runde beim 11:0 Punktsieg bestens. Auch der durch die Umstellungen wieder ins Regionalliga-Team gerückte Andreas Moosmann (75 kg) zeigte gegen den favorisierten Shamil Ustaev eine kämpferisch starke Leistung und verlor nur mit 1:4 Punkten.
Die Überlegenheitsniederlage von AVS-Ersatzmann Rico Hezel gegen Hossein Alizadeh war dann leicht zu verschmerzen.

Nach dem Schlusspfiff sagte Sulgens Coach Semih Bosyan: „Heute hat man klar gesehen, wie positiv und motivierend sich ein Sieg im ersten Kampf auf die Mannschaft auswirkt. Ich kann mein Team nur loben, jeder hat sich mächtig ins Zeug gelegt und an den Sieg geglaubt“.

Als Gewinner durften sich auch die rund 200 erschienen Ringsportfans sehen, die spannende und attraktive Duelle verfolgen durften.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

War das jetzt der lang ersehnte Befreiungsschlag? Jedenfalls hat sich Regionalligist AV Sulgen als Sieger zurückgemeldet und mit einem hochverdienten 19:15 Sieg über den ASV Ladenburg die Chance auf den Klassenerhalt gewahrt. Wenn die Not am größten ist, soll man trotzdem die Hoffnung nicht aufgeben. Anlehnend an diese Redewenddung ging der AV Sulgen in den Schlüsselkampf gegen den Aufsteiger aus Nordbaden. 
Zu den bisherigen Ausfällen von Pascal Koch und Marco Eckl kamen noch Valentin Baier und Samuel Moosmann hinzu. AVS-Trainer Semih Bosyan war es dennoch mit taktischen Umstellungen gelungen, eine schlagkräftige Mannschaft auf die Matte zu schicken. Und nach dem Wiegen hellte sich sein Gesicht spürbar auf: „Die Ladenburger haben auch umgestellt und bieten zwei Top-Freistilathleten ins Griechisch-Römisch auf. Das kommt uns sicher entgegen“, strahlte der Coach Zuversicht aus und sollte recht behalten. Glänzend von seinem Bruder Luca vertreten wurde Samuel Moosmann in der Gewichtsklasse 57 kg. Selbst einen 0:2 Rückstand steckte der Regionalliga-Debütant unbeeindruckt weg und suchte gegen Ais Isaev die Offensive. Mit einem Take-Down und zwei Verwarnungspunkten führte Moosmann nach der ersten Runde mit 4:2 und ließ nicht locker. Als Kampfrichter Christian Sauer (ASV Urloffen) die längst fällige Passivität von Isaev ahndete und Moosmann die Bodenlage wählte, war es um den Gästeringer geschehen. Mit mehreren Rollen punktete Moosmann sich zum umjubelten 17:2 Überlegenheitssieg. 

Zunächst sah es danach aus, als könnte Andreas Tserachidis Sulgens Schwergewichtler Omar Gusoshvili Paroli bieten. Doch ab der dritten Minute war der Bann gebrochen und Gusoshvili kam mit Beinangriffen und Beinschrauben zum vorzeitigen 15:0 Sieg. Ein weiterer Vierer auf das AVS-Konto kam durch den Aufgabesieg von Valentin Lupu (61 kg) hinzu. Die ersten Punkte für die Gästestaffel gab es durch Dzhambulat Ustaev, der Sulgens David Schulze frühzeitig schulterte. Im Gegenzug ließ sich AVS-Athlet Giorgi Davitaia (66 kg) von Alexander Riefling nichts vormachen und baute durch seinen 15:0 Überlegenheitssieg den Zwischenstand zur Halbzeit auf komfortable 16:4 aus. Dass damit der Gesamtsieg längst nicht in trockenen Tüchern lag, war den fünf noch antretenden AVS-Ringern klar. Allen voran Trainer Bosyan (86 kg), der es mit taktisch kluger Ringweise gegen Ahmad Shahab schaffte, bei der 0:12 Punktniederlage keinen Vierer abzugeben. Auch Robin Hezel (71 kg) bekam die schnellen Beinangriffe des Ladenburgers Tamirlan Bicekuev meist gut unter Kontrolle und konnte auch eigene Akzente setzen. Mit der 4:7 Punktniederlage gelang Hezel ein sehr gutes Ergebnis. AVS-Ringer Jannik Malz (80 kg) hatte es nun in der Hand, mit einem klaren Sieg gegen den hochgewachsenen Maxim Riefling den Gesamtsieg vor den beiden Schlusskämpfen sicherzustellen. Dies gelang ihm mit einer starken zweiten Runde beim 11:0 Punktsieg bestens. Auch der durch die Umstellungen wieder ins Regionalliga-Team gerückte Andreas Moosmann (75 kg) zeigte gegen den favorisierten Shamil Ustaev eine kämpferisch starke Leistung und verlor nur mit 1:4 Punkten. 
Die Überlegenheitsniederlage von AVS-Ersatzmann Rico Hezel gegen Hossein Alizadeh war dann leicht zu verschmerzen. 

Nach dem Schlusspfiff sagte Sulgens Coach Semih Bosyan: „Heute hat man klar gesehen, wie positiv und motivierend sich ein Sieg im ersten Kampf auf die Mannschaft auswirkt. Ich kann mein Team nur loben, jeder hat sich mächtig ins Zeug gelegt und an den Sieg geglaubt“. 

Als Gewinner durften sich auch die rund 200 erschienen Ringsportfans sehen, die spannende und attraktive Duelle verfolgen durften.Image attachment

Kommentieren

Oo 2 mashina 👍👍👍

Freitag November 8th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Vor einem richtungsweisenden Kampf steht Regionalligist AV Sulgen an diesem Samstag. Gegen den ASV Ladenburg müssen zu Hause unbedingt zwei Punkte her, sonst sieht es mit dem Klassenerhalt düster aus. Zwar verlor die Truppe um AVS-Trainer Semih Bosyan zuletzt beim KSV Schriesheim trotz fünf gewonnener Einzelduelle mit 13:18. Doch die Gewissheit, von einem Sieg bei den starken Schriesheimern nicht weit weg gewesen zu sein, macht Mut und motiviert.

Entgegen der Einschätzung vieler Experten hat sich der nordbadische Aufsteiger nicht zum Geheimfavoriten gemausert. Ganz im Gegenteil. Mit neun Pluspunkten rangiert der ASV Ladenburg derzeit nur auf dem drittletzten Tabellenplatz und der könnte am Saisonende nicht für den Klassenerhalt ausreichen. Dass deshalb die Gästestaffel ebenfalls dringend auf Punkte angewiesen ist, kommt für den AV Sulgen erschwerend hinzu. Fakt ist, dass die Ladenburger mit den Brüdern Shamil und Dzhambulat Ustaev, Hossein Alizadeh und Patrick Sauer vier absolute Top-Ringer in ihren Reihen haben, die bereits im Vorkampf gegen den AVS elf Mannschaftspunkte beim 17:14 Sieg holten. Hinzu kommt, dass die Gäste bei der Aufstellung viele Variationsmöglichkeiten haben und dadurch schwierig auszurechnen sind. AVS-Coach Semih Bosyan will erst noch das heutige Freitagstraining abwarten, ob verletzte und erkrankte Ringer wieder einsatzfähig sind, ehe er sich auf die personelle Besetzung in den einzelnen Gewichtsklassen festlegt.

Kampfbeginn in der Festhalle Sulgen ist um 20 Uhr. Im Vorkampf stehen sich in der Bezirksliga der AV Sulgen II und der KSV Gottmadingen II ab 18 Uhr gegenüber. Da sind auf jeden Fall die Gäste nahe der Schweizer Grenze favorisiert. Sie haben noch alle Chancen auf die Meisterschaft und wollen dies mit einem Sieg unterstreichen. Bereits im Vorkampf hatte der KSVG II beim 27:8 das klar bessere Team.
Nach längerer Wettkampfpause beginnt für die erste Schülermannschaft des AVS die Rückrunde mit einem Doppelkampftag. Ab 15:45 Uhr stehen Kämpfe gegen den KSV Gottmadingen II und den AB Aichhalden II an. Wichtig wäre vor allem ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus Gottmadingen, um den Anschluss ans Mittelfeld zu wahren. Da gab es schon im Vorkampf mit 25:4 einen klaren Sieg. Schwerer wird die Aufgabe gegen den Nachbarn aus Aichhalden, der in der Vorrunde mit 20:12 siegte. Auch der ABA II und der KSVG II werden gegeneinander antreten.

Eröffnet wird der lange Kampftag von der zweiten Schülermannschaft des AV Sulgen, die ab 15 Uhr den AV Hardt II zu Gast hat.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Vor einem richtungsweisenden Kampf steht Regionalligist AV Sulgen an diesem Samstag. Gegen den ASV Ladenburg müssen zu Hause unbedingt zwei Punkte her, sonst sieht es mit dem Klassenerhalt düster aus. Zwar verlor die Truppe um AVS-Trainer Semih Bosyan zuletzt beim KSV Schriesheim trotz fünf gewonnener Einzelduelle mit 13:18. Doch die Gewissheit, von einem Sieg bei den starken Schriesheimern nicht weit weg gewesen zu sein, macht Mut und motiviert. 

Entgegen der Einschätzung vieler Experten hat sich der nordbadische Aufsteiger nicht zum Geheimfavoriten gemausert. Ganz im Gegenteil. Mit neun Pluspunkten rangiert der ASV Ladenburg derzeit nur auf dem drittletzten Tabellenplatz und der könnte am Saisonende nicht für den Klassenerhalt ausreichen. Dass deshalb die Gästestaffel ebenfalls dringend auf Punkte angewiesen ist, kommt für den AV Sulgen erschwerend hinzu. Fakt ist, dass die Ladenburger mit den Brüdern Shamil und Dzhambulat Ustaev, Hossein Alizadeh und Patrick Sauer vier absolute Top-Ringer in ihren Reihen haben, die bereits im Vorkampf gegen den AVS elf Mannschaftspunkte beim 17:14 Sieg holten. Hinzu kommt, dass die Gäste bei der Aufstellung viele Variationsmöglichkeiten haben und dadurch schwierig auszurechnen sind. AVS-Coach Semih Bosyan will erst noch das heutige Freitagstraining abwarten, ob verletzte und erkrankte Ringer wieder einsatzfähig sind, ehe er sich auf die personelle Besetzung in den einzelnen Gewichtsklassen festlegt. 

Kampfbeginn in der Festhalle Sulgen ist um 20 Uhr. Im Vorkampf stehen sich in der Bezirksliga der AV Sulgen II und der KSV Gottmadingen II ab 18 Uhr gegenüber. Da sind auf jeden Fall die Gäste nahe der Schweizer Grenze favorisiert. Sie haben noch alle Chancen auf die Meisterschaft und wollen dies mit einem Sieg unterstreichen. Bereits im Vorkampf hatte der KSVG II beim 27:8 das klar bessere Team. 
Nach längerer Wettkampfpause beginnt für die erste Schülermannschaft des AVS die Rückrunde mit einem Doppelkampftag. Ab 15:45 Uhr stehen Kämpfe gegen den KSV Gottmadingen II und den AB Aichhalden II an. Wichtig wäre vor allem ein Sieg gegen den Tabellenletzten aus Gottmadingen, um den Anschluss ans Mittelfeld zu wahren. Da gab es schon im Vorkampf mit 25:4 einen klaren Sieg. Schwerer wird die Aufgabe gegen den Nachbarn aus Aichhalden, der in der Vorrunde mit 20:12 siegte. Auch der ABA II und der KSVG II werden gegeneinander antreten. 

Eröffnet wird der lange Kampftag von der zweiten Schülermannschaft des AV Sulgen, die ab 15 Uhr den AV Hardt II zu Gast hat.

Sonntag November 3rd, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Wieder einmal die Hälfte der Kämpfe gewonnen, aber eine 13:18 Niederlage beim KSV Schriesheim Ringen kassiert. Trotzdem nährt dies beim AV Sulgen die Hoffnung, dass es bald andersherum ausgeht. Erneut musste AVS-Coach Semih Bosyan sein Team aufgrund verletzter und erkrankter Ringer umbauen und selbst für das Regionalliga-Team die Ringerstiefel schnüren. Somit waren die Chancen, bei den Ringern von der Bergstraße etwas zu holen, äußerst gering. Dass dann fünf Einzelsiege heraussprangen, zeigt die intakte Moral innerhalb der Mannschaft. Was fehlt, ist lediglich ein bisschen Glück und das eine oder andere Überraschungsmoment.

AVS-Jungtalent Samuel Moosmann (57 kg) geriet gegen Deniz Güvener in einen Schwunggriff und wehrte sich eine Minute bravourös, allerdings vergebens gegen eine Schulterniederlage. Wiederum eine starke Vorstellung bot Sulgens Schwergewichtler Omar Gusoshvili gegen Schaman Kasumov. Mehrmals konterte er die Beinangriffe des Schriesheimers erfolgreich und gewann mit 13:2 Punkten überzeugend. Die Umstellung vom klassischen in den freien Stil gelang Valentin Lupu (61 kg) vom AVS recht gut. Mit seinem 10:2 Punktsieg über Marvin Rossi steuerte er drei Mannschaftspunkte bei. Chancenlos war AVS-Ringer David Schulze bis 98 kg gegen Atila Tamas, kam aber immerhin in den Pausentee. In der vierten Minute gab es nach einem Schwunggriff des Schriesheimers für Schulze kein Entrinnen mehr und wurde geschultert. Seine exzellente Form bewies Georgi Davitaia (AVS/66 kg) erneut und kam gegen Marc Hartmann zu einem vorzeitigen 16:0 Überlegenheitssieg. Damit sah es zur Halbzeit ganz gut für die Schwarzwälder aus, sie führten mit 10:8.

Dieser kleine Vorsprung war schnell dahin, nachdem Ersatzmann Fabio Hezel (86 kg) gegen den KSV-Top-Athleten Rahmatullah Moradi erwartungsgemäß auf die Schultern musste. Und auch Bruder Robin (71 kg) hatte gegen den Super-Freistil-Techniker Maxim Perpelita beim 0:15 keine Chance. Zumindest gegenüber dem Vorkampf, in dem es eine krachende Schulterniederlage gab, zeigte sich AVS-Akteur Valentin Baier (80 kg) gegen Alexander Maier deutlich verbessert. Baier hatte in Runde eins seinen Kontrahenten gut im Griff und nahm eine knappe Führung mit in die Pause. Danach kam der Schriesheimer mit einem Hüftschwung durch, den Baier übertrug. Das war zu wenig, er musste eine 3:6 Niederlage einstecken.
Wie im Vorkampf hatte Jannik Malz (AVS/75 kg) mit Waldimir Berenhardt eine harte Nuss zu knacken. Der Heimringer hatte zunächst mehr vom Kampf und nutzte eine Bodenlage zur 3:0 Führung. Malz konterte in Runde zwei mit einem sehenswerten Überwurf und kam zu einem mehr als verdienten 5:3 Punktsieg. Die insgesamt gute Leistung seiner Schützlinge motivierte offensichtlich AVS-Trainer Semih Bosyan (75 kg). Als Klassiker fand er sich im freien Stil blendend zurecht. Er kam durch einen starken Schlussspurt gegen Sinan Kayakiran zu einem 10:4 Punktsieg und schönte das Gesamtergebnis.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Wieder einmal die Hälfte der Kämpfe gewonnen, aber eine 13:18 Niederlage beim KSV Schriesheim Ringen kassiert. Trotzdem nährt dies beim AV Sulgen die Hoffnung, dass es bald andersherum ausgeht. Erneut musste AVS-Coach Semih Bosyan sein Team aufgrund verletzter und erkrankter Ringer umbauen und selbst für das Regionalliga-Team die Ringerstiefel schnüren. Somit waren die Chancen, bei den Ringern von der Bergstraße etwas zu holen, äußerst gering. Dass dann fünf Einzelsiege heraussprangen, zeigt die intakte Moral innerhalb der Mannschaft. Was fehlt, ist lediglich ein bisschen Glück und das eine oder andere Überraschungsmoment. 

AVS-Jungtalent Samuel Moosmann (57 kg) geriet gegen Deniz Güvener in einen Schwunggriff und wehrte sich eine Minute bravourös, allerdings vergebens gegen eine Schulterniederlage. Wiederum eine starke Vorstellung bot Sulgens Schwergewichtler Omar Gusoshvili gegen Schaman Kasumov. Mehrmals konterte er die Beinangriffe des Schriesheimers erfolgreich und gewann mit 13:2 Punkten überzeugend. Die Umstellung vom klassischen in den freien Stil gelang Valentin Lupu (61 kg) vom AVS recht gut. Mit seinem 10:2 Punktsieg über Marvin Rossi steuerte er drei Mannschaftspunkte bei. Chancenlos war AVS-Ringer David Schulze bis 98 kg gegen Atila Tamas, kam aber immerhin in den Pausentee. In der vierten Minute gab es nach einem Schwunggriff des Schriesheimers für Schulze kein Entrinnen mehr und wurde geschultert. Seine exzellente Form bewies Georgi Davitaia (AVS/66 kg) erneut und kam gegen Marc Hartmann zu einem vorzeitigen 16:0 Überlegenheitssieg. Damit sah es zur Halbzeit ganz gut für die Schwarzwälder aus, sie führten mit 10:8. 

Dieser kleine Vorsprung war schnell dahin, nachdem Ersatzmann Fabio Hezel (86 kg) gegen den KSV-Top-Athleten Rahmatullah Moradi erwartungsgemäß auf die Schultern musste. Und auch Bruder Robin (71 kg) hatte gegen den Super-Freistil-Techniker Maxim Perpelita beim 0:15 keine Chance. Zumindest gegenüber dem Vorkampf, in dem es eine krachende Schulterniederlage gab, zeigte sich AVS-Akteur Valentin Baier (80 kg) gegen Alexander Maier deutlich verbessert. Baier hatte in Runde eins seinen Kontrahenten gut im Griff und nahm eine knappe Führung mit in die Pause. Danach kam der Schriesheimer mit einem Hüftschwung durch, den Baier übertrug. Das war zu wenig, er musste eine 3:6 Niederlage einstecken. 
Wie im Vorkampf hatte Jannik Malz (AVS/75 kg) mit Waldimir Berenhardt eine harte Nuss zu knacken. Der Heimringer hatte zunächst mehr vom Kampf und nutzte eine Bodenlage zur 3:0 Führung. Malz konterte in Runde zwei mit einem sehenswerten Überwurf und kam zu einem mehr als verdienten 5:3 Punktsieg. Die insgesamt gute Leistung seiner Schützlinge motivierte offensichtlich AVS-Trainer Semih Bosyan (75 kg). Als Klassiker fand er sich im freien Stil blendend zurecht. Er kam durch einen starken Schlussspurt gegen Sinan Kayakiran zu einem 10:4 Punktsieg und schönte das Gesamtergebnis.

Freitag November 1st, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Erwartungsgemäß gab es für Regionalligist AV Sulgen zum Rückrundenauftakt eine deutliche 6:19 Niederlage. Gegen den Tabellenführer SRC 1896 Viernheim e. V. - Ringen - war ein Klassenunterschied unverkennbar. Beide Mannschaften hatten durch den Stilartenwechsel einige Veränderungen in der Aufstellung vorgenommen. Vor allem die Gäste aus Südhessen schoben einige Ringer nach oben, ohne dabei an Leistungsstärke einzubüßen. Die Gastgeber, durch den verletzten Pascal Koch und erkrankten Marco Eckl stark gehandicapt, kamen immerhin zu drei Einzelsiegen. Zwei weitere lagen im Bereich des Möglichen, wurden aber knapp verpasst. Maßgebend für die hohe Schlappe waren drei abgegebene Vierer. Bei AVS-Youngster Samuel Moosmann war unverkennbar, dass ihm der klassische Stil besser liegt. Er zeigte gegen Yulian Grajdan gute Griffansätze im Stand, kam aber nicht durch. Der Gästeringer nutzte die Bodenlage zu mehreren Rollen und sicherte sich einen Überlegenheitssieg. Ein glänzendes Debüt gab Sulgens neuer Freistil-Schwergewichtler Omar Gusoshvili Er bestimmte gegen Ali Shah Azimzada klar das Kampfgeschehen und bekam dennoch eine Aktionszeit aufgebrummt. Dieser eine Punkt fehlte beim souveränen 9:2 Punktsieg zu einem Dreier. Auch Ersatzmann Leon Scheer (61 kg) gab seinen Einstand im Regionalliga-Team des AV Sulgen. Dass er gegen den international erfolgreichen Horst Lehr chancenlos war und einen Vierer abgab, bedeutete keine Überraschung. AVS-Ringer David Schulze (98 kg) ging mit einer Konteraktion gegen Julian Scheuer früh in Führung und baute diese bis zur Halbzeit auf 5:0 aus. Im zweiten Abschnitt wurde Scheuer immer stärker und Schulze hatte Mühe, einen 5:4 Punktsieg über die Zeit zu retten. Der ins 66 kg Limit aufgerückte Valentin Lupu (AVS) hatte es wie im Vorkampf mit Mirco Hilkert zu tun. Der Viernheimer war von Trainer Fritz Niebler, früher mehrfacher deutscher Meister, hervorragend eingestellt und kam in der Bodenlage zu zwei Rollen. Mit regelwidriger Beinarbeit, die leider nicht geahndet wurde, verhinderte Hilkert den Ausgleich und kam so zu einem schmeichelhaften 5:7 Punktsieg. Gegen die ständigen Beinattacken von Matthias Schmidt (86 kg) fand AVS-Coach Semih Bosyan kein Mittel und musste sich mit 0:15 geschlagen geben. Robin Hezel hatte es bis 71 kg erneut mit Shyukri Shyukriev zu tun. Der Sulgener schaffte es nicht immer, die Beinangriffe des SRC-Ringers zu kontrollieren und zu entschärfen. Das Ziel, nur zwei Mannschaftszähler abzugeben, verfehlte Hezel bei der 1:10 Punktniederlage knapp. Obwohl AVS-Akteur Valentin Baier (80 kg) Gewichtsvorteile hatte, setzte er diese gegen Florian Scheuer nicht erfolgsbringend ein. War das Duell in Runde eins noch ausgeglichen, zog Scheuer im zweiten Abschnitt auf 8:1 davon. Keinen guten Tag erwischte Jannik Malz (AVS/75 kg). Er geriet gegen Pascal Hilkert mit 0:3 in Rückstand, machte diesen aber zu Beginn der zweiten Runde wett. Der Viernheimer hatte die bessere Schlussphase und kam mittels zweier Einserwertungen zum 3:5 Punktsieg. Einmal mehr bewies Dima Basilashvili (AVS/75 kg) seine exzellenten Freistilkünste. Gegen den schlaksigen Sebastian Schmidt punktete er aus schier aussichtslosen Lagen und kam zu einem verdienten 8:0 Punktsieg. Am heutigen Samstag muss die AVS-Riege zum heimstarken KSV Schriesheim Ringen fahren. Auch da lautete die Devise, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen. ... WeiterlesenWeniger anzeigen

Erwartungsgemäß gab es für Regionalligist AV Sulgen zum Rückrundenauftakt eine deutliche 6:19 Niederlage. Gegen den Tabellenführer SRC 1896 Viernheim e. V. - Ringen - war ein Klassenunterschied unverkennbar. Beide Mannschaften hatten durch den Stilartenwechsel einige Veränderungen in der Aufstellung vorgenommen. Vor allem die Gäste aus Südhessen schoben einige Ringer nach oben, ohne dabei an Leistungsstärke einzubüßen. Die Gastgeber, durch den verletzten Pascal Koch und erkrankten Marco Eckl stark gehandicapt, kamen immerhin zu drei Einzelsiegen. Zwei weitere lagen im Bereich des Möglichen, wurden aber knapp verpasst. Maßgebend für die hohe Schlappe waren drei abgegebene Vierer. Bei AVS-Youngster Samuel Moosmann war unverkennbar, dass ihm der klassische Stil besser liegt. Er zeigte gegen Yulian Grajdan gute Griffansätze im Stand, kam aber nicht durch. Der Gästeringer nutzte die Bodenlage zu mehreren Rollen und sicherte sich einen Überlegenheitssieg. Ein glänzendes Debüt gab Sulgens neuer Freistil-Schwergewichtler Omar Gusoshvili Er bestimmte gegen Ali Shah Azimzada klar das Kampfgeschehen und bekam dennoch eine Aktionszeit aufgebrummt. Dieser eine Punkt fehlte beim souveränen 9:2 Punktsieg zu einem Dreier. Auch Ersatzmann Leon Scheer (61 kg) gab seinen Einstand im Regionalliga-Team des AV Sulgen. Dass er gegen den international erfolgreichen Horst Lehr chancenlos war und einen Vierer abgab, bedeutete keine Überraschung. AVS-Ringer David Schulze (98 kg) ging mit einer Konteraktion gegen Julian Scheuer früh in Führung und baute diese bis zur Halbzeit auf 5:0 aus. Im zweiten Abschnitt wurde Scheuer immer stärker und Schulze hatte Mühe, einen 5:4 Punktsieg über die Zeit zu retten. Der ins 66 kg Limit aufgerückte Valentin Lupu (AVS) hatte es wie im Vorkampf mit Mirco Hilkert zu tun. Der Viernheimer war von Trainer Fritz Niebler, früher mehrfacher deutscher Meister, hervorragend eingestellt und kam in der Bodenlage zu zwei Rollen. Mit regelwidriger Beinarbeit, die leider nicht geahndet wurde, verhinderte Hilkert den Ausgleich und kam so zu einem schmeichelhaften 5:7 Punktsieg. Gegen die ständigen Beinattacken von Matthias Schmidt (86 kg) fand AVS-Coach Semih Bosyan kein Mittel und musste sich mit 0:15 geschlagen geben. Robin Hezel hatte es bis 71 kg erneut mit Shyukri Shyukriev zu tun. Der Sulgener schaffte es nicht immer, die Beinangriffe des SRC-Ringers zu kontrollieren und zu entschärfen. Das Ziel, nur zwei Mannschaftszähler abzugeben, verfehlte Hezel bei der 1:10 Punktniederlage knapp. Obwohl AVS-Akteur Valentin Baier (80 kg) Gewichtsvorteile hatte, setzte er diese gegen Florian Scheuer nicht erfolgsbringend ein. War das Duell in Runde eins noch ausgeglichen, zog Scheuer im zweiten Abschnitt auf 8:1 davon. Keinen guten Tag erwischte Jannik Malz (AVS/75 kg). Er geriet gegen Pascal Hilkert mit 0:3 in Rückstand, machte diesen aber zu Beginn der zweiten Runde wett. Der Viernheimer hatte die bessere Schlussphase und kam mittels zweier Einserwertungen zum 3:5 Punktsieg. Einmal mehr bewies Dima Basilashvili (AVS/75 kg) seine exzellenten Freistilkünste. Gegen den schlaksigen Sebastian Schmidt punktete er aus schier aussichtslosen Lagen und kam zu einem verdienten 8:0 Punktsieg. Am heutigen Samstag muss die AVS-Riege zum heimstarken KSV Schriesheim Ringen fahren. Auch da lautete die Devise, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen.

Donnerstag Oktober 31st, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Mit zwei schweren Kämpfen startet Regionalligist AV Sulgen in die Rückrunde.
Erst kommt Spitzenreiter SRC 1896 Viernheim e. V. - Ringen - heute Abend in die Sulgener Festhalle, am Samstag führt die Reise zum Tabellendritten KSV Schriesheim Ringen. An die führende Ringerstaffel aus Südhessen haben die Sulgener Griffekünstler gute Erinnerungen. Im Vorjahr gab es – ebenfalls im Rückkampf – einen 18:13 Sieg. Seit dem hat sich bei beiden Klubs jedoch einiges verändert. Die Gäste sind durch die Neuverpflichtungen von Ali Sha Azimzada (vorher RKG Reilingen-Hockenheim) und des Ex-Aichhaldeners Constantin Hutuleac zusammen mit mehreren Eigengewächsen zu einer Spitzenmannschaft gereift und fahren Woche für Woche klare Siege ein. Mit der makellosen Bilanz von 18:0 Punkten sicherten sie sich schon am siebten Kampftag die Halbzeitmeisterschaft und können angesichts sechs Punkten Vorsprung vor den Verfolgern bereits für die Bundesliga planen.
Wie stark der SRC in der Rückrunde durch den Stilarten-Wechsel ist, wird sich zeigen. Der eine oder andere Athlet wird um eine Klasse auf- oder abrücken. Dies wird auch beim AV Sulgen der Fall sein, wodurch manches Vorrunden-Duell eine Neuauflage erfahren wird. So dürfte Robin Hezel (AVS) bis 71 kg wieder auf Shyukri Shyukirev treffen und auch Jannik Malz (75 kg) auf Florian Scheuer. Gerade gegen Scheuer hat sich Malz viel vornehmen, ist da aus dem Vorkampf aufgrund des 5:2 Punktsiegs des Viernheimers noch eine Rechnung offen. Gespannt ist man bei den Gastgerbern auf Schwergewichtler Omar Gusoshvili, der gegen den SRC sein Debüt im AVS-Trikot geben wird. In ihm ruhen die Hoffnungen auf Siege und Punkte ebenso wie bei dessen georgischen Landsmann Giorgi Davitaia, der bereits in der vergangenen Woche beim KSV Rheinfelden zum Einsatz kam und selbst zwei Gewichtsklassen höher bis 75 kg beim 6:0 Punktsieg eine starke Leistung bot.
Auch wenn Valentin Lupu vom AVS ab jetzt stilartfremd antreten muss, werden von ihm Zähler einkalkuliert. AVS-Trainer Semih Bosyan wird wohl erneut einspringen müssen, falls der erkrankte Marco Eckl nicht rechtzeitig fit werden sollte. Kampfbeginn in der Festhalle Sulgen ist um 21 Uhr.
Im Vorkampf ab 19 Uhr erwartet der AV Sulgen II den AV Hornberg.

Am Samstag, 2. November, ist die Bosyan-Zehn beim KSV Schriesheim zu Gast. Die Ringerstaffel von der Bergstraße demonstrierte ihre Stärke zuletzt gegen eine topaufgestellte KG Baienfurt mit einem 18:14 Sieg und dürfte auch in der Rückrunde kaum an Durchschlagskraft einbüßen. Gegen den KSV gab es im Vorkampf eine 11:15 Niederlage. Ganz chancenlos war der AVS dabei aber nicht. Kampfbeginn in der Sporthalle am Sportzentrum Schriesheim ist um 19.30 Uhr.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Mit zwei schweren Kämpfen startet Regionalligist AV Sulgen in die Rückrunde. 
Erst kommt Spitzenreiter SRC 1896 Viernheim e. V. - Ringen - heute Abend in die Sulgener Festhalle, am Samstag führt die Reise zum Tabellendritten KSV Schriesheim Ringen. An die führende Ringerstaffel aus Südhessen haben die Sulgener Griffekünstler gute Erinnerungen. Im Vorjahr gab es – ebenfalls im Rückkampf – einen 18:13 Sieg. Seit dem hat sich bei beiden Klubs jedoch einiges verändert. Die Gäste sind durch die Neuverpflichtungen von Ali Sha Azimzada (vorher RKG Reilingen-Hockenheim) und des Ex-Aichhaldeners Constantin Hutuleac zusammen mit mehreren Eigengewächsen zu einer Spitzenmannschaft gereift und fahren Woche für Woche klare Siege ein. Mit der makellosen Bilanz von 18:0 Punkten sicherten sie sich schon am siebten Kampftag die Halbzeitmeisterschaft und können angesichts sechs Punkten Vorsprung vor den Verfolgern bereits für die Bundesliga planen. 
Wie stark der SRC in der Rückrunde durch den Stilarten-Wechsel ist, wird sich zeigen. Der eine oder andere Athlet wird um eine Klasse auf- oder abrücken. Dies wird auch beim AV Sulgen der Fall sein, wodurch manches Vorrunden-Duell eine Neuauflage erfahren wird. So dürfte Robin Hezel (AVS) bis 71 kg wieder auf Shyukri Shyukirev treffen und auch Jannik Malz (75 kg) auf Florian Scheuer. Gerade gegen Scheuer hat sich Malz viel vornehmen, ist da aus dem Vorkampf aufgrund des 5:2 Punktsiegs des Viernheimers noch eine Rechnung offen. Gespannt ist man bei den Gastgerbern auf Schwergewichtler Omar Gusoshvili, der gegen den SRC sein Debüt im AVS-Trikot geben wird. In ihm ruhen die Hoffnungen auf Siege und Punkte ebenso wie bei dessen georgischen Landsmann Giorgi Davitaia, der bereits in der vergangenen Woche beim KSV Rheinfelden zum Einsatz kam und selbst zwei Gewichtsklassen höher bis 75 kg beim 6:0 Punktsieg eine starke Leistung bot. 
Auch wenn Valentin Lupu vom AVS ab jetzt stilartfremd antreten muss, werden von ihm Zähler einkalkuliert. AVS-Trainer Semih Bosyan wird wohl erneut einspringen müssen, falls der erkrankte Marco Eckl nicht rechtzeitig fit werden sollte. Kampfbeginn in der Festhalle Sulgen ist um 21 Uhr. 
Im Vorkampf ab 19 Uhr erwartet der AV Sulgen II den AV Hornberg. 

Am Samstag, 2. November, ist die Bosyan-Zehn beim KSV Schriesheim zu Gast. Die Ringerstaffel von der Bergstraße demonstrierte ihre Stärke zuletzt gegen eine topaufgestellte KG Baienfurt mit einem 18:14 Sieg und dürfte auch in der Rückrunde kaum an Durchschlagskraft einbüßen. Gegen den KSV gab es im Vorkampf eine 11:15 Niederlage. Ganz chancenlos war der AVS dabei aber nicht. Kampfbeginn in der Sporthalle am Sportzentrum Schriesheim ist um 19.30 Uhr.

Kommentieren

Wir wünschen Euch eine gute Anreise

Auch beim letzten Highlight im Jahr 2019 erreicht Sandra Paruszewski eine Platzierung unter den Top 10. In der Gewichtsklasse bis 57 kg befanden sich insgesamt 8 internationale Schwergewichte. Zusammen brachten es diese 8 Starterinnen auf über 30 Medaillen auf Welt- und Kontinentalmeisterschaften. 
Im Auftaktkampf, welcher knapp mit 5:2 verloren ging, trat die Sportsoldatin der Sportfördergruppe gegen Giulia Olivierra aus Brasilien an. Nach längerer Abtastphase sicherte sich die Brasilianerin die erste Wertung. Erst kurz vor Schluss nahm der Kampf richtig fahrt auf, jedoch mit dem besseren Ende für die Bronzemedaillengewinnerin der Panamerikanischen Spiele (vgl. European Games) dieses Jahr aus Lateinamerika. Diese konnte sich jedoch nicht bis ins Finale durchkämpfen und somit war die Hoffnung nochmals ins Turniergeschehen eingreifen zu können dahin.
Nun heißt es schnellstmöglich wieder in den Trainingsrhythmus zukommen um sich bestmöglich für das neue Jahr zu präparieren. Denn bereits im Januar sind wichtige Turniere geplant die für die Europameisterschaft, welche 2020 schon im Februar stattfinden, von Bedeutung sind.

Kommentieren

Gratuliere dir zu deinem Erfolg in China

ładne zdiecie ❤️❤️❤️

Montag Oktober 28th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Auch zum Abschluss der Vorrunde ist es dem AV Sulgen nicht gelungen, in die Erfolgsspur zurückzukehren. Beim Aufsteiger KSV Rheinfelden - Ringen gab es eine klare 12:22 Schlappe. Durch die Erkrankung von Marco Eckl und der vorzeitigen Heimreise von Schwergewichtler Vasil Imerlishvili – er wollte bei der Geburt seines Kindes dabei sein – war AVS-Trainer Semih Bosyan gezwungen, sein Team erneut umzukrempeln.
Aus Mangel an Alternativen sprang er in der 75 kg Freistilklasse selbst in die Bresche und holte gegen den Freistilspezialisten Andrius Reisch bei der 0:9 Punktniederlage das Bestmögliche heraus. Andererseits warteten die Gastgeber mit ihrer bisher stärksten Formation auf und setzten ihren jüngsten Aufwärtstrend fort. So tauchte erstmals Bayram Garip in der 57 kg Klasse auf, gegen den AVS-Youngster Samuel Moosmann beherzt kämpfte, eine Schulterniederlage aber kurz vor dem Zeitgong nicht verhindern konnte. Das gleiche Schicksal ereilte im Schwergewicht AV-Athlet David Schulze gegen den bislang noch unbesiegten Ferenc Almasi. Die ersten Sulgener Punkte buchte Valentin Lupu (61 kg) auf das Haben-Konto. Er kam gegen Patrick Hinderer zu einem 15:0 Überlegenheitssieg. Nachdem auch Valentin Baier (98 kg) im ungeliebten freien Stil gegen Eduard Frick frühzeitig auf die Schultern und Robin Hezel (66 kg) gegen Vincent von Czenstkowski eine 1:9 Punktniederlage einstecken musste, lag die Gästestaffel aus dem Schwarzwald zur Halbzeitpause bereits aussichtslos mit 4:15 im Hintertreffen.

Und wenn es nicht läuft, kommt meistens noch Pech hinzu. AVS-Athlet Jannik Malz hatte aufgrund der Umstellungen zum zweiten Mal einen Ausflug in die 86 kg unternommen und lieferte dem körperlich überlegenen Kevin Kähny ein Duell auf Augenhöhe. Bis in die fünfte Minute lag Malz durch die letzte Wertung in Führung, als eine Konteraktion des Oberrhein-Ringers in der Bodenlage zur überraschenden Schulterniederlage des Sulgeners führte. Obwohl damit die Begegnung gelaufen war, ging AV-Akteur Andreas Moosmann (71 kg) motiviert ins Duell gegen den Schweizer Fabian Wepfer und kam zu einem verdienten 4:1 Arbeitssieg. Seine Klasse als Freistilstechniker stellte Sulgens Georgier Dima Basilashvili (80 kg) erneut unter Beweis. In regelmäßigen Abständen punktete er gegen Sebastian von Czenstkowski mittels Take-Downs und hatte nach vier Kampfminuten die Punkte für den Überlegenheitssieg beisammen. Den zweiten Ausländerplatz beim AV Sulgen nahm diesmal Giorgi Davitaia (75 kg) ein, der eigentlich erst zur Rückrunde eingeplant war. Davitaia war der klar aktivere Athlet, nutzte zwei Bodenlagen zu je einer Rolle und wurde gegen den sieggewohnten Manuel Kingani 6:0 Punktsieger. Damit schönte er die deutliche Niederlage des AVS nur geringfügig.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Freitag Oktober 25th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Zum Abschluss der Vorrunde steht dem Regionalligisten AV Sulgen ein schwerer Auswärtskampf beim KSV Rheinfelden - Ringen bevor. Kampfbeginn in der Halle der Schillerschule ist um 20 Uhr.
Sulgens Trainer Semih Bosyan ist nicht zu beneiden. Er muss nach dem erneuten Verlust von Mannschaftspunkten am grünen Tisch eine Menge Motivationsarbeit leisten, damit Euphorie und Begeisterung wieder in seine Jungs zurückkehrt. Diese Tugenden haben zuletzt bei der 14:19 Niederlage gegen die WKG Weitenau Wieslet gefehlt.
Die Oberrhein-Ringer stehen zwar nur einen Tabellenplatz besser da als Sulgen, können aber schon fünf Punkte auf dem Habenkonto vorweisen und befinden sich im Aufwind. Vor allem, seit sie die Zähler in der 57 kg Gewichtsklasse nicht mehr durch einen übergewichtigen Ringer verschenken, haben sie deutlich an Leistungsstärke zugelegt. So schrammte die KSV-Staffel beim 16:17 in Baienfurt nur knapp an einem Unentschieden vorbei, das der AV Sulgen sportlich bei den Oberschwaben vor kurzem schaffte. Ein Vergleich durch diese Ergebnisse lässt sich kaum herstellen. Den Top-Athleten schlechthin besitzen die Gastgeber im Schwergewicht mit dem Ungarn Ferenc Almasi, der bislang noch ungeschlagen ist und jüngst Vize-Junioren-Weltmeister Patrick Neumaier (KSV Hofstetten) mit 4:2 Zählern bezwang. Sehr erfolgreich unterwegs sind auch die KSV-Athleten Sebastian von Czenstkowski (80 kg) und Manuel Kingani (75 kg griechisch). Letzteren hat beispielsweise Jannik Malz nicht in bester Erinnerung, er verlor vor zwei Jahren in Sulgen mit 4:7, um sich dann am Oberrhein mit einem Schultersieg zu revanchieren.
Gut aufgestellt sind die Rheinfelder außerdem noch mit Eduard Frick (98 kg), Kevin Kähny (86 kg) und Andrius Reisch (75 kg Freistil). Da kann die Devise für die angeschlagenen Schwarzwälder nur heißen: Ärmel hochkrempeln und an nichts anderes als an einen Sieg denken.

Ein oder gar zwei Punkte würden dem fehlenden Selbstvertrauen einen Schub verleihen. Moralische Unterstützung kann die Bosyan-Zehn von der zweiten Mannschaft erhalten, die die Vorrunde bereits abgeschlossen hat und kampffrei ist. Aber auch jeder andere Sulgener Schlachtenbummler ist am Oberrhein gerne gesehen. Sofern sich genügend Fans beim zweiten Vorsitzenden Benno Schulze melden (07422/53503), besteht Mitfahrgelegenheit in einem Kleinbus.

Während die erste Schülermannschaft des AV Sulgen pausiert, tritt die zweite Staffel bereits heute Abend zum letzten Hinrundenkampf beim KSV Winzeln II an. Kampfbeginn ist um 17.15 Uhr in der Sporthalle Winzeln.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Zum Abschluss der Vorrunde steht dem Regionalligisten AV Sulgen ein schwerer Auswärtskampf beim KSV Rheinfelden - Ringen bevor. Kampfbeginn in der Halle der Schillerschule ist um 20 Uhr. 
Sulgens Trainer Semih Bosyan ist nicht zu beneiden. Er muss nach dem erneuten Verlust von Mannschaftspunkten am grünen Tisch eine Menge Motivationsarbeit leisten, damit Euphorie und Begeisterung wieder in seine Jungs zurückkehrt. Diese Tugenden haben zuletzt bei der 14:19 Niederlage gegen die WKG Weitenau Wieslet gefehlt. 
Die Oberrhein-Ringer stehen zwar nur einen Tabellenplatz besser da als Sulgen, können aber schon fünf Punkte auf dem Habenkonto vorweisen und befinden sich im Aufwind. Vor allem, seit sie die Zähler in der 57 kg Gewichtsklasse nicht mehr durch einen übergewichtigen Ringer verschenken, haben sie deutlich an Leistungsstärke zugelegt. So schrammte die KSV-Staffel beim 16:17 in Baienfurt nur knapp an einem Unentschieden vorbei, das der AV Sulgen sportlich bei den Oberschwaben vor kurzem schaffte. Ein Vergleich durch diese Ergebnisse lässt sich kaum herstellen. Den Top-Athleten schlechthin besitzen die Gastgeber im Schwergewicht mit dem Ungarn Ferenc Almasi, der bislang noch ungeschlagen ist und jüngst Vize-Junioren-Weltmeister Patrick Neumaier (KSV Hofstetten) mit 4:2 Zählern bezwang. Sehr erfolgreich unterwegs sind auch die KSV-Athleten Sebastian von Czenstkowski (80 kg) und Manuel Kingani (75 kg griechisch). Letzteren hat beispielsweise Jannik Malz nicht in bester Erinnerung, er verlor vor zwei Jahren in Sulgen mit 4:7, um sich dann am Oberrhein mit einem Schultersieg zu revanchieren. 
Gut aufgestellt sind die Rheinfelder außerdem noch mit Eduard Frick (98 kg), Kevin Kähny (86 kg) und Andrius Reisch (75 kg Freistil). Da kann die Devise für die angeschlagenen Schwarzwälder nur heißen: Ärmel hochkrempeln und an nichts anderes als an einen Sieg denken. 

Ein oder gar zwei Punkte würden dem fehlenden Selbstvertrauen einen Schub verleihen. Moralische Unterstützung kann die Bosyan-Zehn von der zweiten Mannschaft erhalten, die die Vorrunde bereits abgeschlossen hat und kampffrei ist. Aber auch jeder andere Sulgener Schlachtenbummler ist am Oberrhein gerne gesehen. Sofern sich genügend Fans beim zweiten Vorsitzenden Benno Schulze melden (07422/53503), besteht Mitfahrgelegenheit in einem Kleinbus. 

Während die erste Schülermannschaft des AV Sulgen pausiert, tritt die zweite Staffel bereits heute Abend zum letzten Hinrundenkampf beim KSV Winzeln II an. Kampfbeginn ist um 17.15 Uhr in der Sporthalle Winzeln.

Freitag Oktober 18th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Gestärkt durch den Punktgewinn beim Tabellenvierten KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen (13:13) peilt Regionalligist AV Sulgen gegen die WKG Weitenau Wieslet den zweiten Saison-Heimsieg an. Kampfbeginn in der Festhalle Sulgen ist am heutigen Freitag um 20.30 Uhr.

Die Gästestaffel aus dem Kleinen Wiesental befindet sich in ähnlich schwieriger Situation wie die Gastgeber. Sie kämpfen um den Zähler für den Klassenerhalt. Mit bislang fünf Pluspunkten rangiert sie als Achter nur eine Position und zwei Zähler besser als der AV Sulgen. Das dürfte aber wohl nicht reichen, denn in dieser Saison muss aufgrund der Konstellation in den Bundesligen mit mindestens drei Absteigern gerechnet werden. Bislang haben sich beide Mannschaften viermal gegenübergestanden, jede gewann zwei Partien. Und die hatten es jedes Mal in sich und liegen noch in guter Erinnerung. So zum Beispiel der 16:13 Sieg des AV Sulgen vor exakt einem Jahr an gleicher Wirkungsstätte, der ein gutes Omen sein sollte. Aber auch der Krimi in Weitenau im Rückkampf, als die Südbadener mit 16:14 gewannen und den AV Sulgen in höchste Abstiegsgefahr versetzten, ist nicht vergessen.
Seither hat es bei den Gästen kaum personelle Veränderungen gegeben, bei der Truppe um AVS-Trainer Semih Bosyan aber schon. Trotzdem wird es das eine oder andere Duell eine Neuauflage erfahren und der Ausgang dürfte kaum weniger spannend sein. Die WKG zeichnet sich durch eine ausgeglichene Mannschaft ohne große Top-Athleten aus, wobei Svetlin Shindov, Zorhab Ohanian, Jonas Dürr, Dennis Kronenberger und Marcus Mickein zu den zuverlässigsten Punktesammlern gehören. AVS-Coach Semih Bosyan wird sich bei der Mannschaftsbesetzung bestimmt wieder etwas einfallen lassen, um die Gästestaffel zu knacken. Allerdings wird ihm der Vergleich mit dem TuS Adelhausen II, bei dem die WKG zuletzt mit 22:12 gewann, wenig nützen. Aufschlussreicher ist sicherlich der 14:13 Sieg der Wiesentaler gegen den KSV Hofstetten, den der AVS auf dessen Matte mit 20:12 bezwang, ehe die 0:40 Korrektur am grünen Tisch erfolgte. Die Beschwerde des AV Sulgen hierzu läuft noch.

Im Vorkampf stehen sich ab 18.30 Uhr die Regionalliga-Reserve von Sulgen und der KSV Taisersdorf II gegenüber. Beide Mannschaften sind bisher sieglos in der Bezirksliga Schwarzwald-Alb-Bodensee unterwegs und streben nun den ersten doppelten Punktgewinn an.

Die erste Schülermannschaft des AV Sulgen pausiert, die zweite Staffel empfängt um 17.45 Uhr den Nachwuchs des AC Villingen. Dabei handelt es sich um einen Spitzenkampf des Tabellenzweiten gegen den Ersten. Beide Teams sind in der Aufbauklasse Gruppe Schwarzwald noch ungeschlagen.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Gestärkt durch den Punktgewinn beim Tabellenvierten KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen (13:13) peilt Regionalligist AV Sulgen gegen die WKG Weitenau Wieslet den zweiten Saison-Heimsieg an. Kampfbeginn in der Festhalle Sulgen ist am heutigen Freitag um 20.30 Uhr. 

Die Gästestaffel aus dem Kleinen Wiesental befindet sich in ähnlich schwieriger Situation wie die Gastgeber. Sie kämpfen um den Zähler für den Klassenerhalt. Mit bislang fünf Pluspunkten rangiert sie als Achter nur eine Position und zwei Zähler besser als der AV Sulgen. Das dürfte aber wohl nicht reichen, denn in dieser Saison muss aufgrund der Konstellation in den Bundesligen mit mindestens drei Absteigern gerechnet werden. Bislang haben sich beide Mannschaften viermal gegenübergestanden, jede gewann zwei Partien. Und die hatten es jedes Mal in sich und liegen noch in guter Erinnerung. So zum Beispiel der 16:13 Sieg des AV Sulgen vor exakt einem Jahr an gleicher Wirkungsstätte, der ein gutes Omen sein sollte. Aber auch der Krimi in Weitenau im Rückkampf, als die Südbadener mit 16:14 gewannen und den AV Sulgen in höchste Abstiegsgefahr versetzten, ist nicht vergessen. 
Seither hat es bei den Gästen kaum personelle Veränderungen gegeben, bei der Truppe um AVS-Trainer Semih Bosyan aber schon. Trotzdem wird es das eine oder andere Duell eine Neuauflage erfahren und der Ausgang dürfte kaum weniger spannend sein. Die WKG zeichnet sich durch eine ausgeglichene Mannschaft ohne große Top-Athleten aus, wobei Svetlin Shindov, Zorhab Ohanian, Jonas Dürr, Dennis Kronenberger und Marcus Mickein zu den zuverlässigsten Punktesammlern gehören. AVS-Coach Semih Bosyan wird sich bei der Mannschaftsbesetzung bestimmt wieder etwas einfallen lassen, um die Gästestaffel zu knacken. Allerdings wird ihm der Vergleich mit dem TuS Adelhausen II, bei dem die WKG zuletzt mit 22:12 gewann, wenig nützen. Aufschlussreicher ist sicherlich der 14:13 Sieg der Wiesentaler gegen den KSV Hofstetten, den der AVS auf dessen Matte mit 20:12 bezwang, ehe die 0:40 Korrektur am grünen Tisch erfolgte. Die Beschwerde des AV Sulgen hierzu läuft noch. 

Im Vorkampf stehen sich ab 18.30 Uhr die Regionalliga-Reserve von Sulgen und der KSV Taisersdorf II gegenüber. Beide Mannschaften sind bisher sieglos in der Bezirksliga Schwarzwald-Alb-Bodensee unterwegs und streben nun den ersten doppelten Punktgewinn an. 

Die erste Schülermannschaft des AV Sulgen pausiert, die zweite Staffel empfängt um 17.45 Uhr den Nachwuchs des AC Villingen. Dabei handelt es sich um einen Spitzenkampf des Tabellenzweiten gegen den Ersten. Beide Teams sind in der Aufbauklasse Gruppe Schwarzwald noch ungeschlagen.
🥉🥉🥉🥉

Während sich viele Ringsportfans seit Anfang September voll auf die Mannschaftsrunde konzentrieren, fand vom 27. - 29.09 in Frankfurt/Oder der internationale Brandenburgcup statt. Bei diesem stark besetzten Turnier startete unser Nachwuchsringer Luca Moosmannund erreichte einen erfolgreichen dritten Platz 🥉🥳

Im Kampf um den dritten Platz hatte Luca nochmal voll aufgedreht und besiegte Simon Hilpert aus Bayern mit 8:0. Zusätzlich konnte er mit der ARGE (Württemberg, Südbaden und Nordbaden) den ersten Platz in der Vereinswertung holen. Über diese Leistung freuen sich nicht nur wir, sondern auch der Bundestrainer Maik Bullmann sehr. Außerdem wurde Luca frisch in den Elitekader aufgenommen. 

Dazu herzlichen Glückwunsch 🍾

Sonntag Oktober 13th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Mit einem 13:13 Unentschieden kehrte Regionalligist AV Sulgen vom Auswärtskampf bei der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen zurück. Da aber die Konkurrenten im Abstiegskampf doppelt punkteten, hilft das dem AVS nicht so richtig weiter. Gegen den Tabellenvierten Punkt verloren oder gewonnen?
Wenn es nach AVS-Trainer Semih Bosyan geht, versäumte es seine Mannschaft, den Sack vorzeitig zuzumachen. „In manchen Kämpfen fehlte die Aggressivität und Kaltschnäuzigkeit und dann sucht man den einen Punkt zum Sieg überall“, tadelte der Coach, der auch mit Kampfrichter Bastian Bentz (TSV Ehningen) nicht zufrieden war. Aus Bosyans Sicht soll Bentz mehrere AVS-Ringer bei schwierigen Entscheidungen benachteiligt haben. Wie nicht anders zu erwarten, hatten die Oberschwaben ihre stärkste Formation aufgeboten, während die Sulgener weiterhin auf den verletzten Pascal Koch (98 kg) verzichten mussten. Sechs von zehn Mattenduellen gingen über die volle Sechs-Minuten-Distanz. Dies zeigt, wie verbissen um jeden Punkt gefightet wurde.

Zunächst ging es aber Schlag auf Schlag. AVS-Youngster Samuel Moosmann (57 kg) unterlag trotz tapferer Gegenwehr gegen Moritz Buck mit 4:20 Punkten. Im Gegenzug langte Sulgens wiederholt kritisierter Schwergewichtler Vasil Imerlishvili einmal richtig zu und legte den Ex-Sulgener Mirco Lemaic auf die Schultern. Valentin Lupu (61 kg) hatte in KG-Ringer Claudio Hasel nur einen Spielball, den er nach etwas mehr als einer Minute mit 16:0 ausgepunktet hatte. Gegen den griechischen Ausnahmeathleten Timofei Xenidis (98 kg) hatte Sulgens David Schulze erwartungsgemäß keine Chance und kassierte in der zweiten Minute eine Schulterniederlage. Erstmals richtig spannend wurde es im letzten Kampf vor der Halbzeitpause zwischen Magomed Makaev (KG) und Robin Hezel (66 kg). Eine Minute vor Schluss führte der KG-Ringer mit 9:2, zeigte dann allerdings konditionelle Schwächen. Mit einem furiosen Endspurt holte Hezel bis zum 7:9 auf, eine letzte siegbringende Zweierwertung wollte ihm aber nicht gelingen.
Gegen die hochgelobte KG-Neuverpflichtung Sohayb Musa (86 kg) hielt sich Valentin Baier erstaunlich gut. Dem Sulgener gelang es mit einer stärkeren zweiten Halbzeit, bei der 0:7 Niederlage nur zwei Mannschaftspunkte abzugeben. Bis 71 kg bestimmte AV-Athlet Andreas Moosmann klar das Geschehen, während sich Lukas Buck aufs Verteidigen beschränkte. Unverständlich blieb, weshalb Moosmann mit 5:0 in Führung liegend in die Bodenlage beordert wurde und der Baienfurter für seine passive Ringweise vom Kampfrichter nicht entscheidend geahndet wurde. So kam Moosmann nur zu einem 7:1 Punktsieg. Aus taktischen Gründen war Marco Eckl (AVS) in die 80 kg Klasse aufgerückt. Gegen Marcel Bolduan gelang ihm ein 3:0 Punktsieg. Nicht ganz ging die Rechnung für den AVS in der 75 kg Freistil-Gewichtsklasse auf. Dima Basilashvili holte die erste Zwei, die er gegen den in Runde zwei stärker werdenden Henkel bei der 2:5 Punktniederlage nicht verteidigen konnte und zwei Mannschaftszähler abgab. Im Schlusskampf schienen die Gäste einem knappen Gesamtsieg zuzusteuern, nachdem Jannik Malz gegen Adrian Wolny mit 6:1 führte. Heftig umstritten verkürzte der Baienfurter mit dem Schlussgong auf 5:6 und rettete den Gastgebern das Unentschieden.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Mit einem 13:13 Unentschieden kehrte Regionalligist AV Sulgen vom Auswärtskampf bei der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen zurück. Da aber die Konkurrenten im Abstiegskampf doppelt punkteten, hilft das dem AVS nicht so richtig weiter. Gegen den Tabellenvierten Punkt verloren oder gewonnen? 
Wenn es nach AVS-Trainer Semih Bosyan geht, versäumte es seine Mannschaft, den Sack vorzeitig zuzumachen. „In manchen Kämpfen fehlte die Aggressivität und Kaltschnäuzigkeit und dann sucht man den einen Punkt zum Sieg überall“, tadelte der Coach, der auch mit Kampfrichter Bastian Bentz (TSV Ehningen) nicht zufrieden war. Aus Bosyans Sicht soll Bentz mehrere AVS-Ringer bei schwierigen Entscheidungen benachteiligt haben. Wie nicht anders zu erwarten, hatten die Oberschwaben ihre stärkste Formation aufgeboten, während die Sulgener weiterhin auf den verletzten Pascal Koch (98 kg) verzichten mussten. Sechs von zehn Mattenduellen gingen über die volle Sechs-Minuten-Distanz. Dies zeigt, wie verbissen um jeden Punkt gefightet wurde. 

Zunächst ging es aber Schlag auf Schlag. AVS-Youngster Samuel Moosmann (57 kg) unterlag trotz tapferer Gegenwehr gegen Moritz Buck mit 4:20 Punkten. Im Gegenzug langte Sulgens wiederholt kritisierter Schwergewichtler Vasil Imerlishvili einmal richtig zu und legte den Ex-Sulgener Mirco Lemaic auf die Schultern. Valentin Lupu (61 kg) hatte in KG-Ringer Claudio Hasel nur einen Spielball, den er nach etwas mehr als einer Minute mit 16:0 ausgepunktet hatte. Gegen den griechischen Ausnahmeathleten Timofei Xenidis (98 kg) hatte Sulgens David Schulze erwartungsgemäß keine Chance und kassierte in der zweiten Minute eine Schulterniederlage. Erstmals richtig spannend wurde es im letzten Kampf vor der Halbzeitpause zwischen Magomed Makaev (KG) und Robin Hezel (66 kg). Eine Minute vor Schluss führte der KG-Ringer mit 9:2, zeigte dann allerdings konditionelle Schwächen. Mit einem furiosen Endspurt holte Hezel bis zum 7:9 auf, eine letzte siegbringende Zweierwertung wollte ihm aber nicht gelingen. 
Gegen die hochgelobte KG-Neuverpflichtung Sohayb Musa (86 kg) hielt sich Valentin Baier erstaunlich gut. Dem Sulgener gelang es mit einer stärkeren zweiten Halbzeit, bei der 0:7 Niederlage nur zwei Mannschaftspunkte abzugeben. Bis 71 kg bestimmte AV-Athlet Andreas Moosmann klar das Geschehen, während sich Lukas Buck aufs Verteidigen beschränkte. Unverständlich blieb, weshalb Moosmann mit 5:0 in Führung liegend in die Bodenlage beordert wurde und der Baienfurter für seine passive Ringweise vom Kampfrichter nicht entscheidend geahndet wurde. So kam Moosmann nur zu einem 7:1 Punktsieg. Aus taktischen Gründen war Marco Eckl (AVS) in die 80 kg Klasse aufgerückt. Gegen Marcel Bolduan gelang ihm ein 3:0 Punktsieg. Nicht ganz ging die Rechnung für den AVS in der 75 kg Freistil-Gewichtsklasse auf. Dima Basilashvili holte die erste Zwei, die er gegen den in Runde zwei stärker werdenden Henkel bei der 2:5 Punktniederlage nicht verteidigen konnte und zwei Mannschaftszähler abgab. Im Schlusskampf schienen die Gäste einem knappen Gesamtsieg zuzusteuern, nachdem Jannik Malz gegen Adrian Wolny mit 6:1 führte. Heftig umstritten verkürzte der Baienfurter mit dem Schlussgong auf 5:6 und rettete den Gastgebern das Unentschieden.

Donnerstag Oktober 10th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Mit der Einstellung, nichts zu verlieren, fährt Regionalligist AV Sulgen am Samstag zur KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen. Mit im Gepäck reist der Frust über die Sanktion des Staffelleiters Hardy Stüber mit, der den bravourösen 20:12 Sieg beim KSV 1970 Hofstetten e.V. am Tag der Deutschen Einheit rückwirkend in eine 0:40 Niederlage umänderte. Grund war, weil AVS-Athlet Valentin Lupu Tags darauf für die ASV Nendingen GmbH in der Deutschen Ringerliga auf die Matte gegangen ist. Dagegen wird der AV Sulgen aller Voraussicht nach Beschwerde einlegen und sieht die Punkte noch nicht als endgültig verloren. Vorerst jedoch befindet sich die Truppe um Trainer Semih Bosyan mit bislang nur einem Sieg in akuter Abstiegsgefahr, wodurch zusätzlicher Druck und Zugzwang entstehen. Hinzu kommt, dass derzeit nicht in Bestbesetzung angetreten werden kann.

Schon oft kreuzten sich die Wege der beiden Kontrahenten aus dem vierten Bezirk, mit unterschiedlichem Ausgang. Etwas neidisch blickt Sulgens Coach Bosyan auf den KSV Hofstetten. Die Kinzigtaler hatten am vergangenen Samstag die Oberschwaben zu Gast und fegten sie mit 32:5 von der Matte. Aber nicht, weil die Hofstetter eine Ringersternstunde erlebten, sondern weil der Aufsteiger mit einer äußerst schwachen, dezimierten und lustlosen Truppe ins Kinzigtal gereist war. Es fehlten die KG-Top-Athleten Kevin Henkel, Adrian Wolny und Sohayb Musa. Die Stammringer in den unteren Gewichtsklassen wurden zudem um eine Etage nach oben geschoben und außerdem die 71 kg Klasse nicht besetzt. „So lässt es sich einfach gewinnen. Aber zu Hause werden sie gegen uns sicher in Bestbesetzung auflaufen“, lässt sich Bosyan von dem Kampf in Hofstetten nicht blenden.

Trotz der Klatsche in Hofstetten steht die KG Baienfurt auf dem fünften Tabellenplatz und hat zum Rangzweiten KSV Tennenbronn nur zwei Punkte Rückstand. Die Ach-Ringer haben wiederholt bewiesen, in der Regionalliga kein Prügelknabe zu sein. So zum Beispiel der 14:11 Sieg über Tennenbronn, das 17:14 gegen die WKG Weitenau Wieslet und der 17:16 Erfolg gegen den ASV Ladenburg, allesamt vor eigenem Publikum in der neuen Sporthalle, in der um 20 Uhr Kampfbeginn gegen Sulgen ist.

Wie im Jahre 2016, als dem AV Sulgen mit einem 18:11 Sieg bei der KG Baienfurt die Meisterschaft in der Oberliga Württemberg gewann, hofft die Mannschaft, wieder von vielen Sulgener Schlachtenbummlern und Fans unterstützt zu werden. Die Regionalliga-Reserve des AV Sulgen hat kampffrei, ebenso die Schülerstaffeln I und II.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Mit der Einstellung, nichts zu verlieren, fährt Regionalligist AV Sulgen am Samstag zur KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen. Mit im Gepäck reist der Frust über die Sanktion des Staffelleiters Hardy Stüber mit, der den bravourösen 20:12 Sieg beim KSV 1970 Hofstetten e.V. am Tag der Deutschen Einheit rückwirkend in eine 0:40 Niederlage umänderte. Grund war, weil AVS-Athlet Valentin Lupu Tags darauf für die ASV Nendingen GmbH in der Deutschen Ringerliga auf die Matte gegangen ist. Dagegen wird der AV Sulgen aller Voraussicht nach Beschwerde einlegen und sieht die Punkte noch nicht als endgültig verloren. Vorerst jedoch befindet sich die Truppe um Trainer Semih Bosyan mit bislang nur einem Sieg in akuter Abstiegsgefahr, wodurch zusätzlicher Druck und Zugzwang entstehen. Hinzu kommt, dass derzeit nicht in Bestbesetzung angetreten werden kann. 

Schon oft kreuzten sich die Wege der beiden Kontrahenten aus dem vierten Bezirk, mit unterschiedlichem Ausgang. Etwas neidisch blickt Sulgens Coach Bosyan auf den KSV Hofstetten. Die Kinzigtaler hatten am vergangenen Samstag die Oberschwaben zu Gast und fegten sie mit 32:5 von der Matte. Aber nicht, weil die Hofstetter eine Ringersternstunde erlebten, sondern weil der Aufsteiger mit einer äußerst schwachen, dezimierten und lustlosen Truppe ins Kinzigtal gereist war. Es fehlten die KG-Top-Athleten Kevin Henkel, Adrian Wolny und Sohayb Musa. Die Stammringer in den unteren Gewichtsklassen wurden zudem um eine Etage nach oben geschoben und außerdem die 71 kg Klasse nicht besetzt. „So lässt es sich einfach gewinnen. Aber zu Hause werden sie gegen uns sicher in Bestbesetzung auflaufen“, lässt sich Bosyan von dem Kampf in Hofstetten nicht blenden. 

Trotz der Klatsche in Hofstetten steht die KG Baienfurt auf dem fünften Tabellenplatz und hat zum Rangzweiten KSV Tennenbronn nur zwei Punkte Rückstand. Die Ach-Ringer haben wiederholt bewiesen, in der Regionalliga kein Prügelknabe zu sein. So zum Beispiel der 14:11 Sieg über Tennenbronn, das 17:14 gegen die WKG Weitenau Wieslet und der 17:16 Erfolg gegen den ASV Ladenburg, allesamt vor eigenem Publikum in der neuen Sporthalle, in der um 20 Uhr Kampfbeginn gegen Sulgen ist. 

Wie im Jahre 2016, als dem AV Sulgen mit einem 18:11 Sieg bei der KG Baienfurt die Meisterschaft in der Oberliga Württemberg gewann, hofft die Mannschaft, wieder von vielen Sulgener Schlachtenbummlern und Fans unterstützt zu werden. Die Regionalliga-Reserve des AV Sulgen hat kampffrei, ebenso die Schülerstaffeln I und II.

Montag Oktober 7th, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Erwartungsgemäß hat Regionalligist AV Sulgen zum Abschluss der englischen Woche mit dem 24:13 Erfolg über den TuS Adelhausen II den ersten Heim- und zweiten Saisonsieg verbucht.

Richtige Freude darüber und über die Verbesserung auf den siebten Tabellenplatz wollte jedoch in der Mannschaft nicht aufkommen. Die Euphorie über den herausragenden 20:12-Auswärtssieg beim KSV 1970 Hofstetten e.V. am vergangenen Mittwochabend verwandelte sich tags darauf in pure Fassungslosigkeit. AVS-Athlet Valentin Lupu war trotz intensiver Belehrung und Ablehnung seitens des AV Sulgen für die ASV Nendingen GmbH in der Deutschen Ringerliga (DRL) gestartet. Über die Konsequenzen – Geldstrafe und Streichung aller bisherigen Kämpfe von Lupu – hat der Bundesliga-Ausschuss am gestrigen Sonntag beraten. Bis Redaktionsschluss war hier noch nichts zu erfahren.

Zum sportlichen. Die Bundesliga-Reserve vom Oberrhein stellte die Gastgeber vor keine allzu großen Probleme. Gehandicapt durch mehrere verletzte Akteure waren sie mit nur drei Bundesliga erprobten Athleten angereist, eine Gewichtsklasse ließen sie unbesetzt. So durfte Marco Eckl (75 kg) einen ruhigen Abend genießen. Einen Kampf wortwörtlich bis zum Umfallen lieferten sich AVS-Youngster Samuel Moosmann und Dovydas Urbanavicius. Kein Wunder, fielen in diesem Duell doch insgesamt 37 Wertungspunkte. Der Sulgener erwischte den besseren Start und lag früh mit 6:2 vorne. Dem griechisch-römisch-Spezialisten gelang es aber nicht immer, die permanenten Beinangriffe des Adelhauseners zu blockieren, wodurch er zwischenzeitlich mit 7:15 in Rückstand geriet. Mit einer gelungenen Aktion und Vierer-Wertung zu Beginn des zweiten Kampfabschnitts kam Moosmann auf 11:15 heran. Obwohl der Gastringer in der Schlussphase alles für einen Überlegenheitssieg einsetzte, wusste Moosmann dies mit kämpferischem Einsatz zu verhindern.
Im Schwergewicht kam AVS-Ringer Vasil Imerlishvili gegen Marvin Moser bereits nach 40 Sekunden zum Schultersieg. Eine Minute brauchte Valentin Lupu, um TuS-Athlet Paul Schmidt zu schultern. Für den verletzten Pascal Koch (ASV) sprang diesmal David Schulze in die Bresche. Dass er als Klassiker gegen Freistil-Ass Edgavas Voitechovskis den Pausentee erlebte, durfte er als besonderen Erfolg für sich beanspruchen. Robin Hezel (AVS) hatte mit Nick Naumann wenig Mühe und wurde nach einer Minute Schultersieger. AVS-Akteur Valentin Baier war wieder in seine Gewichtsklasse 86 kg zurückgekehrt und punktete Maik Hohler in knapp zwei Minuten mit 15:0 technisch überlegen aus.

Über weite Strecken konnte Andreas Moosmann (AVS) dem Bundesliga erfahrenen Zsolt Berki die Stirn bieten und ließ in der Bodenlage nichts zu. Nur die Cleverness des Adelhauseners war bei dessen 5:0 Punktsieg ausschlaggebend. Die im Kampf gegen Hofstetten erlittene Armverletzung brach bei Dima Basilashvili wieder auf und so kam der TuS-Ringer Reinier Perez zu einem Aufgabesieg. AVS-Schlussringer Jannik Malz war gegen Alican Ulu jederzeit Chef auf der Matte und punktete mehrmals aus der Bodenlage. Kurz vor Kampfende gelang ihm die zum Überlegenheitssieg noch fehlende Zweier-Wertung.

Am kommenden Samstag steht für den AV Sulgen der schwere Auswärtskampf bei der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen an. Dabei hofft das Team um Trainer Semih Bosyan auf möglichst viele Schlachtenbummler aus Sulgen.
... WeiterlesenWeniger anzeigen

Erwartungsgemäß hat Regionalligist AV Sulgen zum Abschluss der englischen Woche mit dem 24:13 Erfolg über den TuS Adelhausen II den ersten Heim- und zweiten Saisonsieg verbucht. 

Richtige Freude darüber und über die Verbesserung auf den siebten Tabellenplatz wollte jedoch in der Mannschaft nicht aufkommen. Die Euphorie über den herausragenden 20:12-Auswärtssieg beim KSV 1970 Hofstetten e.V. am vergangenen Mittwochabend verwandelte sich tags darauf in pure Fassungslosigkeit. AVS-Athlet Valentin Lupu war trotz intensiver Belehrung und Ablehnung seitens des AV Sulgen für die ASV Nendingen GmbH in der Deutschen Ringerliga (DRL) gestartet. Über die Konsequenzen – Geldstrafe und Streichung aller bisherigen Kämpfe von Lupu – hat der Bundesliga-Ausschuss am gestrigen Sonntag beraten. Bis Redaktionsschluss war hier noch nichts zu erfahren. 

Zum sportlichen. Die Bundesliga-Reserve vom Oberrhein stellte die Gastgeber vor keine allzu großen Probleme. Gehandicapt durch mehrere verletzte Akteure waren sie mit nur drei Bundesliga erprobten Athleten angereist, eine Gewichtsklasse ließen sie unbesetzt. So durfte Marco Eckl (75 kg) einen ruhigen Abend genießen. Einen Kampf wortwörtlich bis zum Umfallen lieferten sich AVS-Youngster Samuel Moosmann und Dovydas Urbanavicius. Kein Wunder, fielen in diesem Duell doch insgesamt 37 Wertungspunkte. Der Sulgener erwischte den besseren Start und lag früh mit 6:2 vorne. Dem griechisch-römisch-Spezialisten gelang es aber nicht immer, die permanenten Beinangriffe des Adelhauseners zu blockieren, wodurch er zwischenzeitlich mit 7:15 in Rückstand geriet. Mit einer gelungenen Aktion und Vierer-Wertung zu Beginn des zweiten Kampfabschnitts kam Moosmann auf 11:15 heran. Obwohl der Gastringer in der Schlussphase alles für einen Überlegenheitssieg einsetzte, wusste Moosmann dies mit kämpferischem Einsatz zu verhindern. 
Im Schwergewicht kam AVS-Ringer Vasil Imerlishvili gegen Marvin Moser bereits nach 40 Sekunden zum Schultersieg. Eine Minute brauchte Valentin Lupu, um TuS-Athlet Paul Schmidt zu schultern. Für den verletzten Pascal Koch (ASV) sprang diesmal David Schulze in die Bresche. Dass er als Klassiker gegen Freistil-Ass Edgavas Voitechovskis den Pausentee erlebte, durfte er als besonderen Erfolg für sich beanspruchen. Robin Hezel (AVS) hatte mit Nick Naumann wenig Mühe und wurde nach einer Minute Schultersieger. AVS-Akteur Valentin Baier war wieder in seine Gewichtsklasse 86 kg zurückgekehrt und punktete Maik Hohler in knapp zwei Minuten mit 15:0 technisch überlegen aus. 

Über weite Strecken konnte Andreas Moosmann (AVS) dem Bundesliga erfahrenen Zsolt Berki die Stirn bieten und ließ in der Bodenlage nichts zu. Nur die Cleverness des Adelhauseners war bei dessen 5:0 Punktsieg ausschlaggebend. Die im Kampf gegen Hofstetten erlittene Armverletzung brach bei Dima Basilashvili wieder auf und so kam der TuS-Ringer Reinier Perez zu einem Aufgabesieg. AVS-Schlussringer Jannik Malz war gegen Alican Ulu jederzeit Chef auf der Matte und punktete mehrmals aus der Bodenlage. Kurz vor Kampfende gelang ihm die zum Überlegenheitssieg noch fehlende Zweier-Wertung. 

Am kommenden Samstag steht für den AV Sulgen der schwere Auswärtskampf bei der KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt Ringen an. Dabei hofft das Team um Trainer Semih Bosyan auf möglichst viele Schlachtenbummler aus Sulgen.

Donnerstag Oktober 3rd, 2019

AV Sulgen 1905 e.V.

Kaum zu glauben 😱. Erstmals nicht in Besetzung und schon klappt es mit dem ersten Saisonsieg 🥳.
Der fiel beim KSV 1970 Hofstetten e.V. mit 20:12 sogar noch überdeutlich aus. Obwohl Regionalligist AV Sulgen sieben von zehn Einzelduellen für sich entschied, täuscht das Ergebnis über den Kampfverlauf. Der Sieg kam aufgrund einer hervorragenden Mannschaftsleistung zustande, aus der allerdings Schwergewichtler Vasil Imerlishvili ausgeklammert werden muss. Er enttäuschte diesmal auf ganzer Linie und versetzte durch seine zweifelhafte Aufgabe dem Team um AVS-Coach Semih Bosyan einen schweren Schlag. Doch die Mienen bei den Gästen hellten sich sofort wieder auf, als Valentin Lupu (61 kg) den bisher ebenfalls noch unbesiegten Stefan Grigorov keine Chance ließ und hoch in Führung liegend nach eineinhalb Minuten auf die Schultern legte. Für den verletzten Pascal Koch rückte Valentin Baier in die 98 kg Klasse auf und stand Fabian Hofer gegenüber. Es dauerte bis in die fünfte Minute, ehe die ersten technischen Punkte fielen und der Kampf an Spannung zunahm. Einen letzten Angriff Hofers konterte Baier zum viel umjubelten 9:4 Punktsieg. Damit steuerte der Sulgener unerwartet zwei Mannschaftszähler bei 😎.
Auf die Beinangriffe des KSV-Ringers Marius Allgaier (66 kg) hatte sich Robin Hezel gut eingestellt und lag mit 5:0 vorne. Nachdem Allgaier zweimal durchkam und auf 4:5 verkürzte, drohte die Partie zu kippen. Hezel gelang es, die stürmischen Angriffe abzuwehren und siegte 6:4. 💪🏽

Bei einem Pausenstand von 8:7 aus Sicht der Gastgeber war somit noch alles offen. Den Kinzigtalern gelang in der zweiten Hälfte der Begegnung lediglich noch ein Einzelsieg durch Julian Neumaier (86 kg). Hier hatte Kampfrichter Christoph Heckele (ASV Ladenburg) wohl etwas gegen Sulgens Trainer Semih Bosyan, dem er wegen Hinaustreten auf die Sicherheitsmatte drei Verwarnungen aufbrummte. Dieser Vierer war jedoch einkalkuliert und die Aufholjagd konnte beginnen.

Zuerst nahm Andreas Moosmann (AVS/71 kg) an Marius Allgaier Revanche an Dominik Wölfle, die mit 10:2 Punkten deutlich ausfiel. Der Hofstetter war aber bis zum Schluss gefährlich. Taktisch klug nahm Marco Eckl (AVS) im 80 kg Limit seinem Kontrahenten Claudius Allgaier Punkt um Punkt ab und glich mit seinem 7:0 Punktsieg auf 12:12 aus. In Schockstarre geriet der AVS-Anhang als sich Dima Basilashvili (75 kg) bereits nach einer Minute am Arm verletzte. Nur unter starken Schmerzen konnte er den Kampf gegen Florian Wölfle fortsetzen. Mit einer beispiellosen Leistung siegte der Sulgener Georgier mit 18:3.
Nun lag es an Jannik Malz (75 kg), den Sack für den AV Sulgen zuzumachen. Dazu genügte ihm bereits ein knapper Sieg. Damit gab sich Malz nicht zufrieden, sondern punktete Jan Allgaier nach eineinhalb Minuten mit 16:0 aus.

Semih Bosyan: „Bin sehr stolz auf mein Team. Endlich wurde unsere Arbeit mal belohnt. Durch die Verletzung von Pascal Koch waren wir zum Umstellen gezwungen. Der Plan ging voll auf. Es waren einige enge Duelle darunter, da hätte die Begegnung auch noch kippen können. Wir sind jetzt in der Liga angekommen, geben aber immer noch zu viele Vierer ab“.

Manuel Krämer (KSV Hofstetten): „Wir gingen davon aus, dass es ein 50:50 Kampf wird. Beide Mannschaften hatten umgestellt, Sulgen etwas besser. In den entscheidenden Momenten haben die Sulgener die wichtigen Punkte geholt. Die Leistung und der Sieg der Gästestaffel müssen wir anerkennen“.

Die Ergebnisse:
KSV Hofstetten – AV Sulgen 12:20
57 kg F: Mehmet Mehmet – Sanuel Moosmann 4:0 TÜS 18:0
130 kg G: Patrick Neumaier – Vasil Imerlishvili 4:0 AS 6:2
61 kg G: Stefan Grigorov – Valentin Lupu 0:4 SN 0:11
98 kg F: Fabian Hofer – Valentin Baier 0:2 PN 4:9
66 kg F: Marius Allgaier – Robin Hezel 0:1 PN 4:6
86 kg G: Julian Neumaier – Semih Bosyan 4:0 DQ 8:0
71 kg G: Dominik Wölfle – Andreas Moosmann 0:3 PN 2:10
80 kg F: Claudius Allgaier – Marco Eckl 0:2 PN 0:7
75 kg F: Florian Wölfle – Dimitri Basilashvili 0:4 TÜN 3:18
75 kg G: Jan Allgaier – Jannik Malz 0:4 TÜN 0:16
... WeiterlesenWeniger anzeigen